Freitag, 28. April 2017

KEIN MENSCHLICHER AUSWEG

Lass uns über die Beziehung mit den Sünden reden - es heißt, dein Kampf mit dem Fleisch. Unter dem Neuen Pakt erlaubt Gott Situationen, die in deinem Leben passieren sind, um deine Hilflosigkeit und totale Abhängigkeit von Ihm zu zeigen, damit du dich durch den Glauben befreien kannst. Gott führt uns niemals in Versuchung, aber Er erlaubt manchmal, dass wir zum Stillstand kommen.
Wenn du eine grosse Sünde hast, kommen dämonische Lügen ständig auf dich zu: „Du wirst es nicht schaffen. Du bist fertig! Du wirst am Ende zerstört werden.“ Du fragst dich: „ Herr, wie will ich jemals davon aufstehen? Ich bin so tief gegangen!“
Du weißt, du kannst von dem Feind nicht fliehen und du bist kein Spiel für ihn im Kampf. Also, du stehst vor ihm, ängstlich, zitternd, erschrocken. Vielleicht laufst du zu Freunden oder Betreuer, irgendeine Person, die hören wird, während du weinst und betest. Du machst alles, außer still zu bleiben und dem Herrn zu vertrauen, dass Er dich Befreiung bringen wird.
Das Alte Testament gibt uns Beispiel nach Beispiel, wie wir keine Macht in unserem Fleisch haben, um geistige Schlachten zu kämpfen. Unser alter Mann ist völlig schwach und machtlos, aber wir haben einen neuen Mann in uns und er soll sein Leben ganz in die Hände des Herrn stellen. Dieser neue Mann versteht, dass es keinen menschlichen Ausweg gibt und Gott muss alle Kämpfe für ihn tun. Wir stellen uns dem Teufel durch die Kraft des Heiligen Geistes, die uns allein durch den Glauben offenbart wird.
„Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir! Habe keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich stärke dich“ (Jesaja 41:10). 

Donnerstag, 27. April 2017

EINFACH BLEIB STEHEND

Bist du jetzt in einer schwere Krise in diesem Augenblick? Du kannst fragen: „Was soll ich tun, wenn ich mich in eine so verzweifelte Situation befinde? Was soll ich tun, wenn alles hoffnungslos erscheint - wenn es keinen Platz sich zu drehen und keinen sichtbaren Ausweg gibt? Was passiert, wenn ich mit Angst überwunden bin, weil alles um mich herum herunterkommt und ich keine Antworten für meine Probleme habe, niemand sagt mir, wie ich mir aus meinem Problem herauskomme?“
Unser Herr ist kein harter Vorgesetzter und wenn Er uns in einer ängstlichen, schwierigen Situation sieht, wünscht Er, uns zu hören, dass wir zu Ihm schreien. Er freut sich über ein Gebet wie folgendes: „Herr, ich habe Angst! Du warst immer treu, mich zu befreien und ich weiß, dass Du die Macht hast, mich jetzt zu befreien. Vater, ich vertraue mein Leben in deine Hände an.“
Hier ist, wie Gott Israel beantwortet hat, als sie sich einer großen Krise stellten: „Fürchtet euch nicht! Steht und seht die Rettung des HERRN, die er euch heute bringen wird! Der HERR wird für euch kämpfen, ihr aber werdet still sein“ (2.Mose 14:13-14).
Der Herr sagte ihnen: „Die erste Sache, mit der du dich beschäftigen musst, ist es deine Angst! Ich werde für dich kämpfen und ich werde dich retten und befreien. Nun, ich möchte, dass du diese Versprechung lässt,  deine Stärke zu sein. Lass deine ganze Angst raus!”
Und Er sagt dir heute das Gleiche. 

Mittwoch, 26. April 2017

WENN ES KEINEN AUSWEG GIBT

Wir lesen in 2.Mose, dass Gott den Kindern von Israel gesagt hat, „vor Pi-Hahirot zu lagern, zwischen Migdol und dem Meer“ (14:2). Diese Lage befand sich zwischen zwei Bergpässen mit dem Meer, das an eine dritte Seite grenzt. Der einzige mögliche Weg der Flucht war wieder in die Wildnis - und das wurde von der nahen Armee des Pharao blockiert.
Die Israeliten waren entsetzt über ihre Lage und waren ebenso entsetzt, dass Gott selbst sie dort geführt hatte! Es gab so viele Möglichkeiten, dass Gott sein Volk gerettet hätte. Er hätte es bestimmen können, die Räder von den Wagen der Ägypter zu schlagen, sie in die Wüste zu stecken und sie dort zu verhungern.
Oder Er hätte die übernatürliche Wolke auf das Lager der Ägypter schicken können, um sie zu verwirren, und die Soldaten tagelang in Chaos und Unordnung herumlaufen zu lassen. Aber stattdessen entschied Er sich dazu, die Wolke hinter den Israeliten als Schutz zu schicken.
Oder Er hätte einen einzigen Engel schicken können, um die ganze ägyptische Armee in einem Augenblick zu töten. Gott hätte viele Möglichkeiten haben können, sie irgendwann zu zerstören.
Aber der Herr entschied sich dafür, solche Handlungen nicht zu tun. Stattdessen sah Er es besser, Israel in eine kompliziert und schwierige Situation zu versetzen, die unmöglich war, bei menschlichen Mitteln zu entkommen. Woher wissen wir, dass Gott diese schreckliche Situation arrangiert hat, um sein Volk zu prüfen? Sein eigenes Wort sagt so: „Und du sollst an den ganzen Weg denken, den der HERR, dein Gott, dich diese vierzig Jahre in der Wüste hat wandern lassen, um dich zu demütigen, um dich zu prüfen und um zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du Seine Gebote halten würdest oder nicht“ (5.Mose 8:2).
Der Herr führt seine Kinder in schwierige Situationen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben in seine Hände zu stellen - still stehen zu bleiben und Ihm zu vertrauen, dass Er Befreiung und Führung gibt.