Freitag, 5. Mai 2017

LEBEN VON DER VERHEISSUNG

„Und du sollst an den ganzen Weg denken, den der HERR, dein Gott, dich diese vierzig Jahre in der Wüste hat wandern lassen, um dich zu demütigen, um dich zu prüfen und um zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du seine Gebote halten würdest oder nicht. Und er demütigte dich und ließ dich hungern. Und er speiste dich mit dem Mann, das du nicht kanntest und das deine Väter nicht kannten, um dich erkennen zu lassen, dass der Mensch nicht von Brot allein lebt. Sondern von allem, was aus dem Mund des HERRN hervorgeht, lebt der Mensch“ (5.Mose 8:2-3).
Ich wiederhole diese Worte während meines Tages: „Ich lebe von jeden Worte, die aus dem Mund Gottes hervorgeht.“
Wenn Gottes Wort nicht vertraut werden kann - wenn die Bibel nicht das sehr inspirierte Wort Gottes ist - dann ist das Leben umsonst. Es kann keine Hoffnung auf der Phase dieser Erde geben.
Als dieses Wort im 5.Mose nach Israel gekommen ist, waren die Bedingungen in der Wüste für sie sehr schrecklich geworden. Gott ließ es, dass sie Durst und Hunger erlebten, und jetzt von dem Mund des Herrn hören wir diese Worte: „Ich habe dich gedemütigt und ließ, dass du unter Hunger und Durst littest. Warum? Alles, weil ich wollte, dass du Mir vertrauen kannst. Du kannst von meinen Versprechungen leben.“
Gott wollte nicht, dass Sein Volk verhungerte oder vor Durst starb. Er wusste genau, was Er tun würde, um sie zu befreien. Und, Geliebte, Gott hat auch einen Plan für deine Befreiung.
Oh, wie wir den Heiligen Geist brauchen, um uns in unseren schwierigen Zeiten zu führen und uns zu trösten. Ohne Seine Gegenwart, Seine Führung, Seine tägliche Ausgießung von Kraft, konnte keiner von uns es schaffen. Keine menschliche Entschluss kann die tägliche Prüfung überleben, die wir auf dem Weg ertragen.
Täglich müssen wir uns auf das offenbarte Gottes Wort werfen und dem Heiligen Geist vertrauen, damit es in unser Leben verwircklichen kann. „Durch des HERRN Wort ist der Himmel gemacht und all sein Heer durch den Hauch seines Mundes. Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da“ (Psalm 33:6, 9).