Mittwoch, 10. Mai 2017

KRAFT GEWINNEN

In einer Zeit, wenn große Gerichte auf die Nation um ihn herum fielen, bezeugte Jesaja, er hatte einen doppelten Teil des Friedens.
Die gleiche wunderbare Einstelllung, die Jesaja in den gefährlichen Zeiten seines Tages hatte, steht uns auch zur Verfügung. Diese Versprechung von Ruhigkeit gilt für alle: „bewahrst du in Frieden, in Frieden, weil er auf dich vertraut“ (siehe Jesaja 26: 3).
Obwohl Jesaja davon überwältigt war, was es in seiner Welt geschah, zeigt die Schrift, dass er große Ruhe genoß. Es gab zwei Gründe dafür:
Zuerst, als die Gerichte bereit waren, die Völker zu schlagen, war Jesaja in ständiger Gemeinschaft mit Gott im Gebet, „Selbst auf dem Pfad deiner Gerichte, HERR, haben wir auf dich gewartet. Nach deinem Namen und nach deinem Lobpreis ging das Verlangen der Seele“ (Jesaja 26:8). Jesaja war für alles vorbereitet, weil er schon „unablässig betete“.
Ich muss dich fragen: Wenn schwierige Zeiten kommen, gehst du zum Herrn im Gebet, wie es Jesaja tat? Wenn du es so tust, dann gewinnst du Kraft, denn dein Verstand wird an die Liebe deines souveränen himmlischen Vaters gerichtett, und Er offenbart ständig Seine Macht und ermutigt dich, dass du es schaffen wirst.
Der Apostel Paulus beruhigt uns mit dieser Anweisung: „Übrigens, Brüder, alles, was wahr, alles, was ehrbar, alles, was gerecht, alles, was rein, alles, was liebenswert, alles, was wohllautend ist, wenn es irgendeine Tugend und wenn es irgendein Lob gibt, das erwägt!“ (Philipper 4:8, meine Kursivschrift).
Mit anderen Worten: „Du hast alle Warnungen gehört. Nun, achtet bitte darauf, was Gottes Wort offenbart und was Seine Wächter sagen. Und endlich richte deine Gedanken an Jesus und seine Güte an.“