Freitag, 12. Mai 2017

DER HERR IST RETTER FÜR SEIN VOLK

Als ich das Alte Testament lese, wird mein Glauben durch das Beispiel von David ermutigt. Ich bin von seinem Entschluss begeistert, dass er Gott inmitten seiner gefährlichen Zeiten hörte.
Nach einer Schlacht machten David und seine Armee eine dreitägige Rückreise nach Hause, als sein Dorf plötzlich von den Amalekiten angegriffen wurde. Dieser heftige Feind entführte die Familien von David und seinen Männer und verbrannte die ganze Stadt. Stelle dich die Szene vor, als sie zurückkamen: „David und seine Männer kamen zur Stadt. Und siehe, sie war mit Feuer verbrannt, und ihre Frauen, Söhne und Töchter waren gefangen weggeführt“ (1.Samuel 30:3).
Ich denke über diese mächtigen Männer, die entsetzt und verwirrt waren und schrien: „Wie könnte das passieren? Warum sollte Gott es erlauben?“
 „Da erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten“ (30:4, meine Kursivschrift).
Diese Szene von dem Leben von David zeigt uns, dass es sicherlich eine Zeit zum Weinen gibt, wenn die Schwierigkeit schlägt. Ausserdem war es keine kleine Katastrophe. Es war nicht nur der Verlust von Häusern, Vieh oder Getreide, die Davids mächtige Männer zum Weinen verursachte; sie würden bald darüber vergessen. Vielmehr war es die Bedrohung für ihre geliebten Frauen und Kinder, die ihre Seelen durchstochen. Und was dieser Szene folgte, hätte für David noch katastrophaler sein können: „Und David war in großer Bedrängnis, denn das Volk sprach davon, ihn zu steinigen. Denn die Seele des ganzen Volkes war erbittert“ (30:6).
Geliebte, selbst die meist frömmige Person unter uns kann ein Zittern des Herzens, ein plötzlicher Angriff von Angst erleben, wenn eine schreckliche Krise kommt. In solcher Zeit ist es keine Sünde, einen tiefen Angst in diesem Moment zu haben. Aber der Herr will, dass jedes müde, unruhiges Herz höre: „Fürchte dich nicht! Nimm Mut, denn der Herr ist ein Retter für Sein Volk.“