Donnerstag, 6. April 2017

UNSER WUNDERBARER SCHUTZ

Wenn du in der Mitte eines Kampfes bist, wird Satan Ankläge an dich senden. Er wird dich an jede vergangene Sünde erinnern, jeden dunklen Moment, jede dumme Sache, die du jemals getan hast. Es ist kein Wunder, dass Paulus solche Ankläge feurige Pfeile oder „flammende Pfeile“ nennt (siehe Epheser 6:16). Die Übersetzung ist „entflammende Wut“. Viele Heiligen kennen den Schmerz der gemeinen und verletzten Worte, die sie von denen bekommen, die um sie sind. Solche gedankenlosen Ankläge sind wirklich flammende Pfeile von entflammender Wut.
Manchmal kannst du denken, du bist der einzige unter so schwerem Angriff. In solchen Zeiten fühlst du dich alleine, isoliert in deinem Leiden. Sogar diejenigen, die sich für dich am meisten interessieren, können nicht alles verstehen, was du durch lebst.
Der Apostel Petrus erinnert uns daran: „Geliebte, lasst euch durch das Feuer der Verfolgung unter euch, das euch zur Prüfung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes; sondern freut euch, insoweit ihr der Leiden des Christus teilhaftig seid, damit ihr euch auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubelnd freut!“ (1.Petrus 4:12-13).
Schließlich behauptet Paulus: „Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!“ (Epheser 6:16).
Was genau ist der Schild des Glaubens? Es ist eine undurchdringliche Rüstung, die aus den Gottesversprechen gebaut ist und mit unserem Glauben poliert ist. Dieser Schild ist unser großer Schutz gegen jedes teuflische, verletzende Wort, das gegen uns gesprochen ist. Um man gegen den Angriff des Feindes zu halten, ist es, jede Stimme von Furcht und Unglauben auszulöschen. Es ist eine Verteidigung, die mit Vertrauen sagt: „Teufel, ich weiss genau, welche deine Strategien sind. Nichts - keine blendenden Schmerzen, keine wackligen Finanzen, keine Weltchaos - können mich von der Liebe Gottes trennen.“