Freitag, 14. April 2017

ER WAR STARK IM GLAUBEN

„[Abraham] zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde gestärkt im Glauben, weil er Gott die Ehre gab. Und er war völlig gewiss, dass er, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge“ (Römer 4:20-21). Durch seinen Glauben, Abraham „verherrlichte Gott.” Und wie Abraham, verherrlichen wir Gott, wenn wir vollkommen alle Seine Verheißungen umbringen.
Wenn in unserem ganzen Leben alles gut läuft, ist es für uns leicht, zu bezeugen: „Gott kann alles tun!“ Wir können uns ohne Mühe versichern, dass Gott ihre Gebete beantworten wird und selbstbewusst bestätigen, dass der Herr immer sein Wort hält. Aber wenn alles um uns herum gegen die Gottes Verheißungen zu sein scheint, wenn alle physischen Beweise mehr als der Zorn Gottes als sein Lohn erscheinen, erhebt sich der Heilige Geist in uns mit wahren Worten von Trost: „Halte an. Vertraue ihm! Du bist nicht von der Liebe Gottes getrennt. Er ist bei dir in deiner Situation, also zweifele nicht. Stattdessen steh auf und kämpfe den guten Kampf des Glaubens.“
Ich verlasse dich mit dieser mächtigen Passage von dem Apostel Paulus. Er erinnert uns an die unendliche Gottes Treue in jedem Umstand, in jedem Augenblick unserer Prüfung:
„Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: „Deinetwegen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden.“ Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“ (Römer 8:35-39).