Montag, 27. März 2017

WIR MÜSSEN GOTTES GEGENWART HABEN - Gary Wilkerson

Gott sprach  Prophet Amos, „Ich hasse, ich verwerfe eure Feste, und eure Festversammlungen kann ich nicht mehr riechen ... Halte den Lärm deiner Lieder von mir fern! Und das Spiel deiner Harfen will ich nicht hören. Aber Recht ergieße sich wie Wasser und Gerechtigkeit wie ein immerfließender Bach!“ (Amos 5:21, 23-24). Gott sagt jeder Generation: „Es ist nicht das Lied oder der Klang, den ich von dir suche. Es ist die Gerechtigkeit, die von deiner Verehrung fließt und die Taten, die du in meinem Namen tust.“
Wir können die Macht eines Liedes nicht mehr durch seinen Unterhaltungswert oder einen anderen künstlichen Standard messen. Wir messen es dadurch, ob es hevorruft, was der Heilige Geist für seinen Körper in diesem Moment will. Unsere Verehrung sollte ein immer fließender Strom von Seiner gerechten Gegenwart sein. So sollten wir es nicht auf der Bühne diejenigen erlauben,  „die zum Klang der Harfe faseln, Wein aus Schalen trinken  und sich mit den besten Ölen salben“ (Amos 6:5-6). Dies spricht von den von uns gesalbten Führern, die nur auf ihrem Talent, ihrer Eigenschaften und ihrer Klugheit beruhen. Gott ruft uns darauf, die Bühne eines anderen Standards als dies zu löschen: „Du bist doch an diesem Ort, oh Gott!“
Ich spreche zu mir selbst, wenn ich alle Pfarrern sage: „Setzen wir mehr Vertrauen auf Strategien, Strukturen und Programme als auf Gottes Führung? Wenn ja, müssen wir die Bühne von dieser Dinge reinigen.“
Kirchen können alle Vorzüge eines dynamischen Körpers haben. Wir können sicherstellen, dass jede Predigt eng angedeutet ist, jeder Lied perfekt abgestimmt ist, jede Espressomaschine füllt  gerade die Tasse der Leute - aber es ist alles wertlos, wenn Gottes Gegenwart nirgends zu finden ist.
Es ist Zeit, Umfragen zu verwerfen, die die Menschen fragen, was sie von der Kirche wollen, anstatt zu fragen, was Gott will. Wenn Umfragen unsere Richtung bestimmen, können wir auch unser Zeichen, das KIRCHE liest, weg nehmen, weil wir nicht eins sein werden. Wir werden eine professionelle Organisation sein, die Erfolg auf der Grundlage von Marktanforderungen sucht. Und das ist nicht das Evangelium!