Montag, 6. März 2017

VERSUCHT IHR ZU HART? - Gary Wilkerson

Viele Christen sind heute erschöpft mit ihren Bemühungen, ihre Sünde abzulehnen. Sie verlieren jeder letzten Unze von Freude, und der Sieg, den Christus für sie gewonnen hat, wird in ihren hartnäckigen Bemühungen verloren, um eine eigene Gerechtigkeit festzusetzen.
Die von etwas anderem als Glauben verfolgende Gerechtigkeit wird immer scheitern. Merkt ihr, es kann nicht sowohl Gottes Gerechtigkeit als auch unsere eigene sein. Das würde bedeuten, dass es zwei Evangelien gibt: Seine und unsere. Wir können unsere Selbstgerechtigkeit nicht mit der heiligen Gottes Gerechtigkeit mischen.
Aber wird es nicht angenommen, dass wir uns bemühen sollen? Sagt die Bibel nicht, dass wir Sünde vermeiden sollen? Ja, aber es gibt nur einen Weg für uns, die Sünde zu vermeiden und das ist durch Jesus. Er ist nicht nur eine einfache Wahrheit, die wir akzeptieren, Er ist der lebendige Gott und sein heiliges Werk hört nie Tag oder Nacht auf.
Paulus beantwortet die Frage der Selbst-Anstrengung in Römern 9. Er spricht über einem Volk, das tatsächlich Gerechtigkeit erreichten: „Dass die Nationen, die nicht nach Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, eine Gerechtigkeit aber, die aus Glauben ist“ (Römer 9:30). Diese Leute wurden nicht durch ihre eigenen Bemühungen abgenutzt; Sie wurden nicht durch ihre Misserfolge belastet. Sie setzen ihren ganzen Glauben an das Werk Jesu am Kreuz für sie - und sie waren durch Sein reichliches Leben festgehalten.
„Denn das Endziel des Gesetzes ist Christus, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit“ (Römer 10:4). Dieser Vers hat allen Generationen von Gläubigen Freiheit gebracht. Christus ist das Ende. Es gibt nichts anderes! „So liegt es nun nicht an dem Wollenden, auch nicht an dem Laufenden, sondern an dem sich erbarmenden Gott“ (Römer 9:16).
Freund, seid ihr abgenutzt, um es besser zu machen? Seid ihr müde von dem endlosen Zyklus der Verheißung und Misserfolg? Dann setzt ihr alles hinter euch; lasst eure Bemühungen enden. Eure richtige Haltung vor dem Herrn hängt nicht von eurem Willen ab, sondern von Gott, der uns gnädig ist.