Mittwoch, 1. März 2017

GOTT IST BESORGT

Satan hat eine Strategie, um die Gläubigen zu täuschen und sie daran zu zweifeln, dass sie die Treue Gottes bei der Beantwortung ihres Gebets bezweifeln. Er würde uns glauben lassen, dass Gott seine Ohren zu unseren Schreien geschlossen hat und uns verlassen hat, um die Dinge für uns selbst zu erledigen.
Eine große Tragödie in der Kirche heute ist es, dass wenige Leute an die Macht und Wirksamkeit des Gebets glauben. Ohne Bezugsnahme auf Blasphemie, können viele Menschen Gottes gehört werden, sich zu beschweren: „Ich bete, aber ich bekomme keine Antworten. Ich habe so  kräftig gebetetaber es ist erfolglos. Alles was ich will, ist ein wenig Beweis dafür, dass Gott gerade die Dinge ändert. Wie lange muss ich warten?“ Diese Gläubigen besuchen ihren geheimen Gebetsort nicht mehr, weil sie davon überzeugt sind, dass ihre im Gebet geborenen Bitte nicht auf seinem Thron erlangen sind. Andere sind davon überzeugt, dass nur „spirituelle Riesen“ ihre Gebete an Gott bringen können.
In aller Ehrlichkeit kämpfen viele Heilige Gottes mit Zweifeln: „Wenn Gottes Ohr für mein fleißiges Gebet offen ist, warum gibt es so wenig Beweise für Seine Beantwortung?“ Habt ihr schon lange ein bestimmtes Gebet gebetet, ohne eine Antwort zu bekommen? Haben sogar Jahre vergangen und ihr wartet noch immer und hofft. . . doch fragt euch?
Lasst uns vorsichtig sein, Gott für faul, sorglos mit unseren Bedürfnisse und Bitte zu halten, wie es Hiob getan hat. Job beschwerte, „Ich schreie zu dir, und du antwortest mir nicht. Ich stehe da, doch du achtest nicht auf mich“ (Hiob 30:20).
Hiobs Vision von Gottes Treue wurde von seinen gegenwärtigen Schwierigkeiten getrübt, und er endete, Gott zu beschuldigen, ihn zu vergessen.
Es ist Zeit für die Christen, einen ehrlichen Blick auf die Gründe zu nehmen, warum unsere Gebete gescheitert sind. Wir könnten schuldig sein, Gott mit Vernachlässigung zu beschuldigen, wenn eigentlich alle unsere eigenen Verhalten verantwortlich sind.
„Harre auf den HERRN und halte seinen Weg ein, und er wird dich erhöhen, das Land zu besitzen“ (Psalmen 37:34).