Donnerstag, 19. Januar 2017

NUTZLOSE MÜHE

Wir können alle sagen: „Ich bin erlöst durch das Blut meines Erlösers, aber ich habe es noch nicht ganz erreicht." Wir singen und schreien Lobpreis für unseren Gott, und doch viele von uns sind immer noch bemüht, Ihm zu gefallen.
Sie können einen gelegentlichen Sieg gewinnen und Sie fühlen sich so wohl über sie. Sie sagen sich selbst: „Ich habe es getan. Ich wusste, wenn ich meine Gedanken und mein Herz auf diese Sache legte, würde ich den Sieg gewinnen. Ihre Neigung ist, stolz darauf zu sein, was Sie getan haben und dann gehen, um andere zu beurteilen, die nicht siegreich sind.
Als ich jünger war, als ich den Sieg in etwas brauchte, überzeugte ich mich: „Ich werde das tun, auch wenn es mich umbringt." Und es schien, als es mich fast umbringen konnte! Ein oder zwei Monate nachher dachte: „Diese geizigen Gedanken sind jetzt weg. Ich bin frei! Aber es erschien sich immer als ein Teilsieg, und die Mutlosigkeit trat noch einmal ein.
„Oh Gott," schrie ich, „Ich habe Dich gebeten, mich zu befreien, aber Du hast es nicht getan. Diese Gefühle sind immer noch in mir.” Und dann schuldete ich Gott.
Was ist passiert? Ich war so beschäftigt, im Fleisch zu streben, gerecht zu sein, dass ich mein Verständnis der wahren Gerechtigkeit - die einzige Gerechtigkeit, die für den Vater akzeptabel ist - die seines Sohnes Jesus, verlor. Wenn wir vor dem Vater stehen, akzeptiere Er uns nur durch Christus, durch Seine Gerechtigkeit und Sieg.
Sie fragen sich vielleicht: „Was muss ich tun?" Erstens weigert sich, auf die Lügen des Teufels zu hören. Zweitens stehen Sie auf deinen spirituellen Füßen und beginnen Sie zu erklären: „Durch Glauben an das Blut Jesu erhalte ich die Gerechtigkeit Christi." Dann freuen Sie sich! 
„In ihm haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden.” (Kolosser 1:14). Erlösung bedeutet einfach „befreit zu sein” und wir sind von dem kostbaren Blut Christi befreit. Wir können gegen jede Anklage stehen und sagen: „Satan, du hast mich zum letzten Mal angeklagt. Meine Bibel sagt, dass ich erlöst bin, weil ich daran glaube, was Jesus für mich am Kreuz getan hat.”