Donnerstag, 15. Dezember 2016

ZUSAMMEN ARBEITEN FÜR GOTT

Paulus schrieb: „In allem sind wir bedrängt … verfolgt … niedergeworfen, aber nicht vernichtet.” (2 Korinther 4: 8-9).
„Problem auf jeder Seite" - Können Sie sich mit diesem Satz identifizieren? Vielleicht wenden Sie sich körperliche Schmerzen, eheliche Bedrängnis, wirtschaftliche Probleme, Sorge auf Ihre Kinder zu. Das Leben kann manchmal völlig überwältigend sein.
Die Tatsache ist, dass es möglich ist, im vollkommenen Gottes Willen zu sein und manchmal immer wieder niedergeschlagen zu sein. Wir können so in der Mitte Seines Willens gehen und immer noch verwirrt, beunruhigt und verfolgt sein.
Manche Christen sind seit langem in allem bedrängt, so sie denken: „Das kann nicht von Gott sein. Es ist ziemblich zu viel zu ertragen. Mein Leiden ist zu lange fort und ich fühle mich völlig verlassen. Der Herr muß mich für vergangene Sünden züchtigen. Es gibt keine andere Erklärung.”
Paulus legt vor uns eine wunderbare Wahrheit, die er festhielt, um ihn aus der Verzweiflung zu vertreiben:
„Wenn auch unser äußerer Mensch aufgerieben wird, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert.” (2. Korinther 4:16).
Hören Sie die Wahrheit, die Paulus uns erklärt:
„Ja, all diese vielen Schwierigkeiten und Erprobungen haben meinen äußeren Körper abgenutzt. Mein Fleisch verlangsamt sich. Aber zur selben Zeit geschieht etwas Wunderbares in meiner Seele. Alle diese Dinge arbeiten gut zusammen, und ich wachse in meiner Erkenntnis des Herrn und Seiner Wege."
Paulus wusste, dass er im vollkommenen Gottes Willen lebte. Er erkannte, dass alle seine Erprobungen nicht geschehen, weil er unter Zorn war. Im Gegenteil, Paulus wußte tiefer denn je, daß er vom Herrn sehr geliebt war.
Kurz gesagt, Paulus umarmte seinen Zustand und lernte Geduld: „ Denn Ausharren habt ihr nötig, damit ihr, nachdem ihr den Willen Gottes getan habt, die Verheißung davontragt." (Hebräer 10:36).