Freitag, 9. Dezember 2016

SIE SIND NICHT VERGESSEN

So viel Angst. So viel Bedrängnis. So viel Traurigkeit verursacht durch Krankheit, Leid und Katastrophe. So viele verletzende Gläubige. So viele Menschen sich Finanzkrisen zuwenden.
Die Bibel sagt uns: „Vielfältig ist das Unglück des Gerechten” (Psalm 34:20). Totzdem ändert der zweite Teil dieses Spruches die Bedeutung ganz: „Aber aus dem allen rettet ihn der HERR."
David schrie: „Gedenke, HERR, dem David alle seine Mühsal!" (Psalm 132: 1). Dieser fromme Mann stand vor vielen Schwierigkeiten. Sein Gebet war: „ Herr, du hast andere aus ihren Bedrängnisse errettet. Vergessen Sie nicht über mich! Hilf mir, erlöse mich. "
Der Apostel Paulus ertrug auch viele Bedrängnisse. Er schrieb: „Der Heilige Geist mir von Stadt zu Stadt [bezeugt und sagt], dass Fesseln und Bedrängnisse [auf mich warten]" (Apg 20:23). Paulus fügte hinzu: „Niemand wankend werde in diesen Bedrängnissen" (1 Thessalonicher 3: 3). Er sagte: „Liebe Heilige, fragen Sie nicht, warum ich so viele große Leiden sehen muss. Diese Dinge führen mich nicht dazu, Gott infrage zu stellen." 
„Sondern in allem empfehlen wir uns als Gottes Diener, in vielem Ausharren, in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten” (2. Korinthher 6:4). Beachten Sie die Betonung von Paulus hier: „In vielem Ausharren " Haben Sie Geduld in Ihrem Bedrängnis verloren? Sind Sie so entmutigt, dass Sie zu dem Punkt gekommen sind, Ihren Glauben beiseite zu werfen?
Halten Sie an den Schriften fest und lassen Sie Ihr Glauben in Ihrem Herzen entstehen. Gott hat Sie nicht vergessen!