Montag, 19. Dezember 2016

SIE BERÜHRTE DEN SAUM SEINES GEWANDES - Gary Wilkerson

Es gibt Zeiten im Leben, wenn die Dinge sehr düster aussehen, aber wir können Gott sagen, „Ich setze meinen ganzen Glauben an Dich, weil meine Situation hoffnungslos aussieht, mit Dir ist nichts unmöglich" (siehe Lukas 18:27).
In Markus 5 lesen wir, dass Jesus auf dem Weg nach dem Haus eines Mannes namens Jairus war und eine große Menschenmenge folgte Ihm.
„Und es war eine Frau, die zwölf Jahre mit einem Blutfluss behaftet war und vieles erlitten hatte von vielen Ärzten und alle ihre Habe aufgewendet und keinen Nutzen davon gehabt hatte; es war vielmehr schlimmer mit ihr geworden. Als sie von Jesus gehört hatte, kam sie in der Volksmenge von hinten und rührte sein Gewand an.” (Markus 5:25-27, EB)
Die King James Version sagte, sie berühre den Saum seines Gewandes. Und obwohl ihr Zustand immer schlimmer wurde, dachte sie, „Wenn ich nur sein Gewand anrühre, werde ich geheilt werden” (Spruch 28).
Ihr Glaube sagte: „Ich kann das tun" und dann, „Jesus wird den anderen Teil tun”. Sie sah das Unmögliche an und sie war sicher, dass Jesus es tun konnte.
Ich liebe den Glauben dieser Frau. Sie hatte keinen Grund, Glauben zu haben, weil nichts, was sie getan hatte, funktioniert hatte. Aber sie hielt an diese letzte Hoffnung, diesen letzten Wunsch fest. Sie sagte zu sich selbst: „Ich werde nur den Saum seines Gewandes anfassen. Ich werde mich an Jesus festhalten!"
Sie manövrierte ihren Weg durch die Menge und berührte den Saum seines Gewandes – „und sogleich vertrocknete die Quelle ihres Blutes, und sie merkte am Leib, dass sie von der Plage geheilt.” (Markus 5:29).