Montag, 5. Dezember 2016

SEIN ANGESICHT IN EINER DUNKLEN WELT - Gary Wilkerson

„Dies aber wisse, dass in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden” (2 Timotheus 3:1).
Paulus sagt nicht, um uns Angst zu machen. Er gibt die Schuld den Sünde des menschlichen Herzens:
Denn die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott, die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen. Und von diesen wende dich weg!” (2. Timotheus 3:2-5).
Das ist eine ganze Liste von Sünden. Dennoch spricht Paulus nicht nur an die Welt, sondern auch an uns, die Christen: „die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen.”
Wenn er sagt, dass die Menschen sich selbst lieben werden, beschreibt er sehr genau die Situation in vielen heutigen Kirchen. Während das Übel zunimmt, erhöhen diese Kirchen ihr Streben nach Selbstförderung, Gewinn und Bequemlichkeit. Gott sagt uns nie, dass wir die ungerettetenen Menschen vermeiden sollten; sie sind unsere Hauptaufgabe. Wenn Paulus uns sagt, „solche Menschen zu vermeiden", bezieht er sich auf Christen, die Gottes Autorität in seinem Leben verleugnen.
Tatsächlich bestätigt er dies und sagt: „Denn was habe ich zu richten, die draußen sind? Richtet ihr nicht, die drinnen sind? Die aber draußen sind, richtet Gott. ‚Tut den Bösen von euch selbst hinaus!’” (1 Korinther 5:12-13). Als Gottes Volk, was klarer Anforderung nach Buße können wir hören?
Satan wird auch weiterhin den Tod ausspucken. Und nur eine Dinge kann seine Hölle auf Erden widerstehen: eine Kirche, die in der Lage ist, aufzustehen und Gottes Wort mutig mit Integrität zu sprechen. Ohne eine heilige Haltung in dieser verdunkelnden Welt, wird die Welt nie eine Alternative kennen.