Dienstag, 6. Dezember 2016

GOTT WILL UNSERE AUGEN ÖFFNEN

Manche mögen fragen: „Was ist mit der unglaublichen Erfahrung ‚der Jünger auf dem Berg der Verklärung? War das nicht eine Manifestation von Gottes Herrlichkeit? Es gab ein überwältigendes Licht und die wunderbare Erscheinung von Mose und Elia.”
In diesem unglaublichen Augenblick war Gottes Herrlichkeit nicht in Mose oder Elia oder sogar nicht in dem spektakulären Licht. Besser gesagt, seine strahlende Herrlichkeit war in Jesus:
„sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie das Licht …Während er noch redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme kam aus der Wolke, welche sprach: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe. Ihn hört!” (Matthäus 17: 2, 5, meine Kursivschrift)
Hier ist Gottes Herrlichkeit in Christus personifiziert. Jesus ist die Offenbarung all dessen, was Gott zu Mose gesagt hat: gnädig, barmherzig, langmütig, reich an Güte und Wahrheit, Erbarmen für Tausende, Vergebung der Sünden. Am Berg der Verklärung offenbarte Gott ein lebendiges Bild von seiner eigenen Herrlichkeit. Es ist alles jetzt verkörpert in Meinem Sohn."
Geliebte, Gott will unsere Augen öffnen zu dem Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen" (Epheser 1:18). Das bedeutet,einfach, dass alle Herrlichkeit, die zu Mose offenbart wurde, in Gottes Sohn verkörpert ist. Und jetzt ist Christus uns als unser Erbe gegeben.
 „Denn in [Jesus Christus, unser Herr] wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.” (Kolosser 2:9, meine Paraphrase).