Dienstag, 13. Oktober 2009

JESUS HATTE EINEN PLAN

"Als nun Jesus die Augen aufhob und sah, dass eine große Volksmenge zu ihm kommt, spricht er zu Philippus: Woher sollen wir Brote kaufen, dass diese essen? Dies sagte er aber, um ihn zu prüfen; denn er selbst wusste, was er tun wollte" (Johannes 6,5-6; Elberfelder). Jesus nahm Philippus auf die Seite und sagte: "Philippus, hier sind tausende von Menschen. Sie sind alle hungrig. Wo sollen wir genug Brot kaufen, um sie zu speisen? Was denkst du, sollten wir tun?"


Wie unglaublich liebevoll von Christus. Jesus wusste die ganze Zeit was er tun würde, so sagt es uns der Vers oben. Doch der Herr war dabei, Philippus etwas zu beizubringen, und die Lektion die er ihm weitergab, trifft auf jeden von uns heute zu. Denk doch mal nach, wieviele im Leib Christi sitzen die halbe Nacht aufrecht und versuchen ihre Probleme zu ergründen? Wir denken: "Vielleicht wird dies funktionieren. Nein, nein... aber vielleicht ist das die Lösung. Nein..."

Philippus und die Apostel hatten nicht nur ein Brotproblem. Sie hatten ein Bäckerladenproblem... und ein Geldproblem... und ein Verteilungsproblem... und ein Transportproblem... und ein Zeitproblem. Wenn man alles zusammenzählt, hatten sie Probleme, die sie sich nicht einmal vorstellen konnten. Ihre Lage war absolut unausführbar.


Jesus wusste die ganze Zeit genau, was er tun würde. Er hatte einen Plan. Und das gleiche gilt auch für deine Kümmernisse und Schwierigkeiten heute. Es gibt ein Problem, aber Jesus kennt deine ganze Situation. Und er kommt zu dir und fragt dich: "Was sollen wir diesbezüglich unternehmen?"

Die korrekte Antwort von Philippus wäre gewesen: "Jesus, du bist Gott. Bei dir ist kein Ding unmöglich. So übergebe ich dieses Problem an dich. Es ist nicht länger mein Problem, sondern deines".

Das ist es, was wir heute inmitten unserer Krise unserem Herrn sagen müssen: "Herr, du bist der Wundertäter, und ich händige all meine Zweifel und Ängste an dich aus. Ich vertraue meine gesamte Situation, mein ganzes Leben, deiner Fürsorge an. Ich weiß, du wirst es nicht zulassen, dass ich umkippe. Tatsächlich weißt du schon, was du mit meinem Problem tun wirst. Ich vertraue deiner Kraft."