Dienstag, 11. August 2009

EINEN BAUM PFLANZEN

Gott hat nicht verheißen, dass er seine Kinder vom Leiden fernhält. Er hat nicht versprochen uns davor abzuhalten einer Stunde der Not ins Auge zu sehen. Wir haben nicht die Verheißung eines Weltfriedens, der Stille oder des fortwährenden finanziellen Wohlbefindens. Uns ist Friede und Sicherheit von Seele und Gemüt verheißen - die übernatürliche Versorgung für jede wahre Not - und die Zusage, dass wir niemals um Brot zu betteln haben. Gott würde uns lieber an dem Ort haben, an den Paulus kam als er sagte: "Wenn wir aber Nahrung und Kleidung haben, so wollen wir uns daran genügen lassen." (1. Timotheus 6,8; Elberfelder)


Die Zukunft schaut böse und nichts Gutes ahnend aus. Aber David sagte in Psalm 23: "Ich fürchte kein Unheil". Dies ist die Botschaft für die Gläubigen heute. Auch die Zukunft ist unter seiner Kontrolle, daher brauchen wir uns nicht zu fürchten. Gott hat alles vorprogrammiert. Er kennt den genauen Augenblick wenn Christus wiederkommen wird. Der Gott, der den ganzen Himmel und die Erde kontrolliert, sagte: "Siehe, die Völker sind wie ein Tropfen am Eimer; wie ein Stäubchen in den Waagschalen sind sie geachtet... alle Völker sind wie nichts vor ihm... weniger als nichts" (Jesaja 40,15.17; Schlachter 2000).

 

Gott möchte von uns, dass wir weiterhin arbeiten bis zur Wiederkunft Christi. Das bedeutet einfach, dass wir so arbeiten sollen als ob das Ende niemals käme und so leben als ob es morgen käme. Der große Evangelist D.L. Moody wurde gefragt: "Was würdest du heute tun wenn du wüsstest, dass Jesus Christus morgen käme?" Seine Antwort war: "Ich würde einen Baum pflanzen". So sei es. Lass den wahren Christen sich daranmachen zu säen und Gottes Samen zu pflanzen und sich damit zu beschäftigen, Gottes Werk zu tun. Wenn er wiederkommt, lasst ihn uns als solche finden, die "seinen Willen tun".

 

Immer noch zählt Gott die einzelnen Haare auf unseren Häuptern. Immer noch zählt er die Spatzen, die auf den Boden fallen. Immer noch hört er Bitten bevor sie gestellt werden. Immer noch antwortet er bevor er angerufen wird. Immer noch gibt er überfließend mehr als wir bitten oder denken können. Warum sich also fürchten?