Donnerstag, 30. Juli 2009

WIE WICHTIG IST ES, DASS WIR UNSEREN FEINDEN VERGEBEN UND SIE SEGNEN?

Paulus schreibt: "Gebt Raum dem Zorn" (Römer 12,19). Er sagt: "Du erleidest das Falsche. Lege ihn nieder und ziehe weiter. Werde lebendig im Geist". Hingegen, wenn wir uns weigern, die uns zugefügten Schmerzen zu vergeben, dann müssen wir diesen Folgen ins Angesicht schauen:


  1. Wir werden schuldiger sein als die Person, die uns unsere Wunde zugefügt hat.
  2. Gottes Barmherzigkeit und Gnade uns gegenüber wird abgedreht. Und dann, wenn die Umstände in unserem Leben beginnen sich falsch zu entwickeln, werden wir sie nicht einordnen können, weil wir uns im Ungehorsam befinden.
  3. Die zu unserem Nachteil bereiteten Unannehmlichkeiten unseres Verfolgers werden uns weiterhin des Friedens berauben. Er wird der Sieger werden, indem es ihm gelingt uns eine bleibende Wunde beizufügen.
  4. Weil Satan sein Ziel erreicht, indem er uns in Rachegedanken hineintreibt, wird er in der Lage sein uns in noch tödlichere Sünden zu führen. Und wir werden Übertretungen begehen, die weit schlimmer sind als diese.


Der Autor der Sprüche gibt den Ratschlag: "Einsicht macht einen Menschen langsam zum Zorn, und es ist ihm eine Ehre, Vergehungen zu übersehen" (Sprüche 19,11; Schlachter 2000). In anderen Worten: Wir dürfen nichts tun, bis sich unser Zorn gelegt hat. Wir dürfen keine Entscheidung treffen oder irgendeine Tat durchziehen, solange wir noch ärgerlich sind.


Immer wenn wir Verletzungen übersehen und Sünden vergeben, die uns angetan wurden, bringen wir unserem himmlischen Vater Ehre. Wenn wir das tun, bildet das unseren Charakter. Wenn wir vergeben, wie Gott vergibt, bringt er uns in eine Offenbarung des Wohlwollens und Segens hinein, die wir bislang nicht kannten.


Jesus gebietet uns, dass wir jene lieben, die sich selbst zu unseren Feinden gemacht haben, indem wir drei Dinge tun:


  1. Wir sollen sie segnen
  2. Wir sollen ihnen Gutes tun
  3. Wir sollen für sie beten

In Matthäus 5,44 sagt Jesus:
"Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen und betet für die, die euch beleidigen und verfolgen".