Mittwoch, 29. Juli 2009

GEBET - LANGE REDE KURZER SINN

"Sei nicht vorschnell mit deinem Mund, und dein Herz eile nicht, ein Wort vor Gott hervorzubringen! Denn Gott ist im Himmel, und du bist auf der Erde; darum seien deine Worte wenige." (Prediger 5,1; Elberfelder)


Häufig liegt in langen Gebeten ein Vorwand. Der Wunsch, bei Gott einen "Vertrauensvorschub" aufzubauen; der Ehrgeiz das Gebetsleben von Menschen zu kopieren, die Gott gebraucht; der unterschwellige Versuch, den Herrn mit Worten zu überhäufen, um ihn so anzuöden, dass er handelt. Ich frage mich - wird Gott davon nicht gelangweilt? Sehnt er sich vielleicht doch nach mehr Gebeten und Bitten, die kurz und intelligent sind? Einige von uns gehen in das verborgene Kämmerlein und "labern wie ein Wasserfall". Wir werden voreilig, langatmig, bedienen uns einer Papageischablone und bedeutungsloser Bitt- und Lobmuster. Aber Gott verdient eine intelligente, prägnante Darstellung unserer Bedürfnisse, ein besonnenes Lobpreisopfer, das von Herzen kommt, und eine Würde, die auf unserem Respekt gegenüber dem König aller Könige beruht.

 

Werde mit Gott konkret, wenn du betest, und er wird dir gegenüber konkret werden, was die Antwort angeht. Leichtfertigkeit und Leichtsinn haben keinen Raum in seinen Vorhöfen.


Jesus sagte: "Bleibt hier und wacht mit mir!" (Matthäus 26,38)

 

Der wahre Sinn des Gebets ist, dass wir die intensive persönliche Gemeinschaft mit dem Herrn genießen. Das Herz sträubt sich davor in Gottes Gegenwart verweilen und befriedigt sich mit "Andachten". Dies beschreibt einen hastigen Zeitraum spät in der Nacht oder früh am Morgen, wo ein "Quickie"-Gebet dargebracht wird und eine hastige Portion der Heiligen Schrift halbwegs aufgenommen wird. Alles in-der-Welt-Zeugnisgeben kann einen Menschen nicht von seiner Pflicht und seinem Privileg des Gebets im verborgenen Kämmerlein entbinden. Eingeschlossen mit Gott bis die fleischliche Seele verändert wird! Kein Mensch sollte beten ohne zu ackern, und kein Mensch sollte ackern ohne zu beten.

 

Jedes Geschenk Gottes wird dich einen Ächzer kosten. Wahre Männer und Frauen Gottes fühlen sich zu schwach, dem Feind ohne tägliches, beständiges Gebet entgegenzutreten.