Montag, 6. April 2009

HEILIGE FURCHTLOSIGKEIT UND GEISTLICHE VOLLMACHT

Je mehr jemand mit Jesus zusammen ist, desto mehr wird diese Person in Reinheit, Heiligkeit und Liebe wie Christus werden. Wiederum wird sein reiner Lebenswandel in ihm eine große Furchtlosigkeit für Gott hervorbringen. Die Schrift sagt: "Der Gottlose flieht, auch wenn niemand ihn jagt; der Gerechte aber ist furchtlos wie ein junger Löwe" (Sprüche 28,1; Luther). Das Wort für furchtlos in diesem Vers bedeutet "sicher, zuversichtlich". Das ist genau die Art von Furchtlosigkeit, welche die Synagogenoberhäupter in Petrus und Johannes sahen, als sie dienten (s. Apostelgeschichte 4,1-2).


Im vorangehenden Kapitel (Apostelgeschichte 3) beteten Petrus und Johannes für einen verkrüppelten Bettler, und er wurde augenblicklich geheilt. Die Heilung verursachte eine große Aufregung beim Tempel, und in einem Versuch, die Jünger vom Weitergeben ihres Glaubens aufzuhalten, nahmen die religiösen Führer sie gefangen und machten ihnen einen öffentlichen Prozess.


Petrus und Johannes kamen mit den Synagogenführern zusammen, aber die Bibel geht über diese Begebenheit in Apostelgeschichte 4 nicht sehr ins Detail. Aber ich kann dir versichern, dass die religiösen Führer sie mit allem Pomp und Getöse inszenierten. Zunächst nahmen die Würdenträger feierlich ihre samtenen Sitzplätze ein. Dann folgten die Angehörigen der Hohepriester. Schließlich, in einem Augenblick gedämpfter Spannung, zogen die in Roben gekleideten Hohepriester ein. Jeder verbeugte sich während die Priester vorbeigingen und steif den Gang entlang zum Richtstuhl zogen.


All das war dazu gedacht um Petrus und Johannes einzuschüchtern. Aber die Jünger waren ganz und gar nicht eingeschüchtert. Sie waren mit Jesus zu lange zusammen gewesen. Ich stelle mir Petrus vor, wie er denkt: "Macht schon, lasst uns diese Versammlung beginnen. Lasst mich von der Leine los und gebt mir die Kanzel. Ich habe ein Wort von Gott für diese Versammlung. Danke, Jesus, dass du mir erlaubst deinen Namen diesen Christus-Hassern zu predigen." Apostelgeschichte 4,8 beginnt mit: "Da wurde Petrus vom Heiligen Geist erfüllt..." (Neues Leben) und das sagt mir, dass er keine Vorlesung halten würde. Es würde nicht leise oder reserviert zugehen. Petrus war ein von Jesus eingenommener Mann, der vor Heiligen Geistes platzte.

Gottes Diener sind sicher in ihrer Identität in Christus. Und sie stehen mit voller Zuversicht in Jesu' Gerechtigkeit. Daher haben sie nichts zu verbergen; sie können vor jedermann mit einem reinen Gewissen stehen.