Montag, 30. März 2009

MIT SCHLANGEN UMGEHEN

Du kannst nicht in wirksamer Weise für Christus arbeiten, es sei denn du bist bereit, die damit verbundenen Risiken auf dich zu nehmen. Jesus warnte vor den Risiken Schlangen zu begegnen.

I
ch meine dies in einer wohlwollenden Weise, aber die Bibel sagt, dass die Gottlosen wie Giftschlangen sind, und wir müssen mit Schlangen umgehen. Ich denke, es ist bedeutsam, dass die Bibel Satan als "die alte Schlange" bezeichnet (Offenbarung 12,9). Und Christus hat verheißen: "Sie werden Schlangen... hochheben..." (Markus 16,18)

Jesus sagte: "Geh hinaus auf die Landstraßen und hinter die Hecken und bitte jeden, den du findest, zu kommen" (Lukas 14,23; Neues Leben). Aber in Prediger werden wir gewarnt:
"Wer eine Hecke einreißt, den wird eine Schlange beißen." (10,8; aus dem Englischen). Die Hecken sind voll von Schlangen, doch als Menschenfischern ist uns gesagt: "Wenn er um einen Fisch bittet, gibt er ihm statt des Fisches eine Schlange?" (Lukas 11,11).

Seelengewinnern ist verheißen: "
wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden" (Markus 16,18; Schlachter 2000). Dies bezieht sich darauf, dass ein Missionar oder ein anderer Gläubiger versehentlich Gift trinkt, aber in dieser Schriftstelle ist etwas weitaus Größeres verborgen. So gewiss wie Christen das Blut Christi einnehmen - den Strom des Lebens seiner göttlichen Liebe und Schönheit - so nehmen wir auch das Gift dieser Welt ein, wenn wir hinausgehen, um das Evangelium zu predigen.

Wir nehmen so viel vom Geist dieser Welt auf, wir nehmen solch todbringende Dinge in unser geistliches Leben, dass sofern wir nicht den Schutz des Heiligen Geistes empfangen, ich nicht sehe, wie christliches Bodenpersonal dorthin gehen kann, wo Sünder sind. Man kommt nicht umhin, einige dieser unerwähnbaren Dinge in die eigene Seele aufzunehmen. Aber wenn du irgendeine todbringende Sache trinkst, während du in der Kraft Christi Schlangen nachstellst, wird das Gift dir kein Leid antun. Als der Herr begann mir diese Wahrheit aufzuzeigen, ging ich nach Hause und betete, und ich konnte spüren, wie der Odem des Heiligen Geistes durch mein Körpersystem strömte. Das Gift wurde einfach herausgespült, und ich konnte standhalten gewaschen und rein - unversehrt.