Mittwoch, 25. März 2009

HAU SIE AB!

Jesus sagt seinen Jüngern: "Deshalb: Falls deine Hand oder dein Fuß für dich ein Ärgernis wird, so haue sie ab und wirf sie von dir! Es ist besser für dich, dass du lahm oder verstümmelt in das Leben eingehst, als dass du zwei Hände oder zwei Füße hast und in das ewige Feuer geworfen wirst." (Matthäus 18,8).

Jesus beginnt diesen Satz mit dem Wort "Deshalb", was bedeutet "angesichts dessen". Er bindet seine Aussage mit dem ganzen Zusammenhang der Lektion zusammen, die er über das
Vermischen der Werke mit dem Kreuz gelehrt hatte. Wenn er hier also sagt: "Falls deine Hand oder dein Fuß für dich ein Ärgernis wird", dann redet er von dem Ärgernis, das das Kreuz dem Fleisch bringt.

Wenn Jesus sagt: "Reiß sie aus - hau sie ab", dann spricht er zunächst die jüdischen Zuhörer hinsichtlich ihrer Zuversicht in ihre eigenen guten Werke an. Die Hand, der Fuß und das Auge stellen alle das Fleisch dar - Werkzeuge der Unabhängigkeit, durch die der Mensch seinen eigenen Weg geht, sich auf seinen eigenen Willen und seine menschliche Anstrengung verlässt, um sich selbst von sündhaften Bindungen zu befreien. Christus sagt einer solchen Person: "Dein Auge konzentriert sich auf die falsche Sache. Du schaust auf deine eigene Fähigkeit und Kraft. Daher reiße dein Auge aus. Du musst deinen Körper, deinen Verstand und dein Herz von all solchen bösen Ansichten befreien. Sage dich davon los, entferne es chirurgisch.
Haue alle Hoffnung ab, dass du Gott irgendeinen eigenen Verdienst oder das eigene Gute darbringst. Begierde und Ärgernisse müssen abgehauen werden - aber nicht durch deine Hände. Es ist das Werk des Geistes.

"Dann laufe einfach in meine Arme. Demütige dich wie ein Kind, indem du meinen Sieg am Kreuz ergreifst. Gebe dich einem Leben vollkommener Zuwendung und Abhängigkeit von mir hin. Wegen meines Werks auf Golgatha gehörst du nicht länger dir. Ich habe dich erkauft. Mein Geist wird meinen Anspruch auf Heiligkeit in dir erfüllen."