Freitag, 28. April 2017

KEIN MENSCHLICHER AUSWEG

Lass uns über die Beziehung mit den Sünden reden - es heißt, dein Kampf mit dem Fleisch. Unter dem Neuen Pakt erlaubt Gott Situationen, die in deinem Leben passieren sind, um deine Hilflosigkeit und totale Abhängigkeit von Ihm zu zeigen, damit du dich durch den Glauben befreien kannst. Gott führt uns niemals in Versuchung, aber Er erlaubt manchmal, dass wir zum Stillstand kommen.
Wenn du eine grosse Sünde hast, kommen dämonische Lügen ständig auf dich zu: „Du wirst es nicht schaffen. Du bist fertig! Du wirst am Ende zerstört werden.“ Du fragst dich: „ Herr, wie will ich jemals davon aufstehen? Ich bin so tief gegangen!“
Du weißt, du kannst von dem Feind nicht fliehen und du bist kein Spiel für ihn im Kampf. Also, du stehst vor ihm, ängstlich, zitternd, erschrocken. Vielleicht laufst du zu Freunden oder Betreuer, irgendeine Person, die hören wird, während du weinst und betest. Du machst alles, außer still zu bleiben und dem Herrn zu vertrauen, dass Er dich Befreiung bringen wird.
Das Alte Testament gibt uns Beispiel nach Beispiel, wie wir keine Macht in unserem Fleisch haben, um geistige Schlachten zu kämpfen. Unser alter Mann ist völlig schwach und machtlos, aber wir haben einen neuen Mann in uns und er soll sein Leben ganz in die Hände des Herrn stellen. Dieser neue Mann versteht, dass es keinen menschlichen Ausweg gibt und Gott muss alle Kämpfe für ihn tun. Wir stellen uns dem Teufel durch die Kraft des Heiligen Geistes, die uns allein durch den Glauben offenbart wird.
„Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir! Habe keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich stärke dich“ (Jesaja 41:10). 

Donnerstag, 27. April 2017

EINFACH BLEIB STEHEND

Bist du jetzt in einer schwere Krise in diesem Augenblick? Du kannst fragen: „Was soll ich tun, wenn ich mich in eine so verzweifelte Situation befinde? Was soll ich tun, wenn alles hoffnungslos erscheint - wenn es keinen Platz sich zu drehen und keinen sichtbaren Ausweg gibt? Was passiert, wenn ich mit Angst überwunden bin, weil alles um mich herum herunterkommt und ich keine Antworten für meine Probleme habe, niemand sagt mir, wie ich mir aus meinem Problem herauskomme?“
Unser Herr ist kein harter Vorgesetzter und wenn Er uns in einer ängstlichen, schwierigen Situation sieht, wünscht Er, uns zu hören, dass wir zu Ihm schreien. Er freut sich über ein Gebet wie folgendes: „Herr, ich habe Angst! Du warst immer treu, mich zu befreien und ich weiß, dass Du die Macht hast, mich jetzt zu befreien. Vater, ich vertraue mein Leben in deine Hände an.“
Hier ist, wie Gott Israel beantwortet hat, als sie sich einer großen Krise stellten: „Fürchtet euch nicht! Steht und seht die Rettung des HERRN, die er euch heute bringen wird! Der HERR wird für euch kämpfen, ihr aber werdet still sein“ (2.Mose 14:13-14).
Der Herr sagte ihnen: „Die erste Sache, mit der du dich beschäftigen musst, ist es deine Angst! Ich werde für dich kämpfen und ich werde dich retten und befreien. Nun, ich möchte, dass du diese Versprechung lässt,  deine Stärke zu sein. Lass deine ganze Angst raus!”
Und Er sagt dir heute das Gleiche. 

Mittwoch, 26. April 2017

WENN ES KEINEN AUSWEG GIBT

Wir lesen in 2.Mose, dass Gott den Kindern von Israel gesagt hat, „vor Pi-Hahirot zu lagern, zwischen Migdol und dem Meer“ (14:2). Diese Lage befand sich zwischen zwei Bergpässen mit dem Meer, das an eine dritte Seite grenzt. Der einzige mögliche Weg der Flucht war wieder in die Wildnis - und das wurde von der nahen Armee des Pharao blockiert.
Die Israeliten waren entsetzt über ihre Lage und waren ebenso entsetzt, dass Gott selbst sie dort geführt hatte! Es gab so viele Möglichkeiten, dass Gott sein Volk gerettet hätte. Er hätte es bestimmen können, die Räder von den Wagen der Ägypter zu schlagen, sie in die Wüste zu stecken und sie dort zu verhungern.
Oder Er hätte die übernatürliche Wolke auf das Lager der Ägypter schicken können, um sie zu verwirren, und die Soldaten tagelang in Chaos und Unordnung herumlaufen zu lassen. Aber stattdessen entschied Er sich dazu, die Wolke hinter den Israeliten als Schutz zu schicken.
Oder Er hätte einen einzigen Engel schicken können, um die ganze ägyptische Armee in einem Augenblick zu töten. Gott hätte viele Möglichkeiten haben können, sie irgendwann zu zerstören.
Aber der Herr entschied sich dafür, solche Handlungen nicht zu tun. Stattdessen sah Er es besser, Israel in eine kompliziert und schwierige Situation zu versetzen, die unmöglich war, bei menschlichen Mitteln zu entkommen. Woher wissen wir, dass Gott diese schreckliche Situation arrangiert hat, um sein Volk zu prüfen? Sein eigenes Wort sagt so: „Und du sollst an den ganzen Weg denken, den der HERR, dein Gott, dich diese vierzig Jahre in der Wüste hat wandern lassen, um dich zu demütigen, um dich zu prüfen und um zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du Seine Gebote halten würdest oder nicht“ (5.Mose 8:2).
Der Herr führt seine Kinder in schwierige Situationen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben in seine Hände zu stellen - still stehen zu bleiben und Ihm zu vertrauen, dass Er Befreiung und Führung gibt.

Dienstag, 25. April 2017

“GOTT, WO BIST DU?”

In schwierigen Zeiten wollen wir die Situation handeln und reparieren. Es ist gegen unsere Natur, still stehen zu bleiben und zu warten;  tatsächlich geduldig auf Gott zu warten, ist wahrscheinlich das Schwierigste an dem christlichen Wandeln. Sogar hingebende Gläubige sind manchmal ängstlich , wenn der Herr nicht schnell handelt, und sie oft verzweifelt schreien: „Herr, tu etwas!“
Gott sucht nach einem Volk, das Ihm in schwierigen Zeiten, in der Prüfung  und hoffnungsloser Situation vertrauen wird. In der Tat, so schwer wie es zu verstehen ist, führt Gott uns oft in Situationen, die kompliziert und schwierig sind, um uns zu prüfen. Er will sehen, ob wir bereit sind, still stehen zu bleiben und auf Ihn zu warten, damit wir eine übernatürliche Befreiung erleben. Er produziert gute Früchte in uns und bildet uns in Beispiele von Glauben, um Sein Zeugnis für ein treuloses, gottloses Zeitalter zu sein.
„Vom HERRN her werden eines Mannes Schritte gefestigt, und seinen Weg hat er gern“ (Psalm 37:23). Gefestigt werden  bedeutet bestimmt, fest, von Gott befiehlt. Das bedeutet, dass es Gott ist, nicht der Teufel, der uns in schwierige Orte führt. Nicht nur, dass Er unseren Prüfung erlaubt, aber Er tut es bewusst - und das ist schwer für uns zu akzeptieren!
Ich glaube nicht, dass Gott uns jemals zum Rand einer schwierigen Situation führen würde und dann uns verlassen würde. Er ist absolut treu zu seinen Kindern in jeder schwierigen Situation. Sein Handeln kann nicht nach unserem Zeitplan sein, aber Er handelt immer und es ist unsere Pflicht und unser Privileg, still stehen zu bleiben und Ihm zu vertrauen, dass wir zum Sieg kommen werden.

Montag, 24. April 2017

BLEIBE NOCH EINE KLEINE WEILE STANDHAFT - Gary Wilkerson

Bist du schon einmal auf einer langen Reise und nachdem du hunderten Meilen gefahren bist, siehst du ein Schild, das sagt, dass dein Ziel nur dreißig Meilen entfernt ist? Du würdest glauben, dass die letzten paar Meilen schnell gehen würden, aber sie scheinen einfach sehr langsam zu sein. Der letzte Teil einer Reise kann am schwierigsten sein.
Das gleiche gilt für unseren Glauben, wenn wir uns unter schwierigen Umständen befinden. Mein Vater hat mir einmal gesagt: „Sohn, wenn du Lust hast, aufzugeben, wenn du dich fühlst, dass dein Leben aus dem Weg ist und du nicht mehr Gott hörst, so bleib standhaft! Der letzte Teil ist der schwierigste.“
„Aber ihr müsst standhaft bleiben und tun, was Gott von euch erwartet. Er wird euch alles geben, was er zugesagt hat“ (Hebräer 10:36, HFA).
Ich möchte dich ermutigen, nur ein bisschen mehr standhaft zu bleiben. Ich weiß, du kannst dich fühlen, dass dein Traum niemals verwircklichen wird und du willst aufgeben. Aber Gott sagt dir: „Bleibe noch eine kleine Weile standhaft, Lieber. Dein Sieg ist gleich um die Ecke.“
Ich habe so viele Leute kennen gelernt, die ein Leben der Mediokrität leben, weil Gottes Versprechungen zu ihnen langsam verwicklichen. Wenn sie nur noch ein wenig länger standhaft geblieben wären, hätten sie die Erfüllung erkannt, nach der sie sich gesehnt haben. Aber sie verließen ihren Glauben, zogen sich aus dem Mut zurück, verließen ihren Traum und Zweck. Und deshalb begannen sie, ein Leben der ruhigen Verzweiflung zu leben, weil sie Gott nicht mehr wirklich vertrauten.
Wenn wir Gott nicht mehr für große Dinge glauben, bewegen wir uns in unserer eigenen Kraft - ganz ohne Seine Macht. So bleib nur noch eine Weile standhaft, denn „nachdem du den Willen Gottes getan hast, wirst du bekommen, was Er versprochen hat.“

Freitag, 21. April 2017

WIR GLAUBEN!

Es war die Nacht vor der Kreuzigung Christi. Jesus hatte seine Jünger in einem oberen Raum versammelt, um sie für seine Abreise von der Erde vorzubereiten. Nachdem sie gemeinsam eine Abendessen zusammen geteilt hatten, nahm der Herr ein Handtuch und begann, die Füße der Männer zu waschen.
An diesem Abend sagte Jesus diesen hingebenden Nachfolger, dass Er von den Händen der bösen Männer „erhoben“ werden würde ( Er meinte gekreuzigt zu werden). Als Er ihnen das erzählte, warnte Er sie davor, was es kommen sollte.
Jesus beendete seine Nachricht an sie und sagte: „Ich bin von dem Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; wieder verlasse ich die Welt und gehe zum Vater“ (Johannes 16:28).
Zu dieser Aussage antworteten  seine Jünger: „Siehe, jetzt redest du offen und gebrauchst keine Bildrede;  jetzt wissen wir, dass du alles weißt ... Hierdurch glauben wir, dass du von Gott ausgegangen bist“ (16: 29-30).
Die Jünger zeigten Jesus, dass sie klar verstanden, was Er ihnen gesagt hatte. Und noch wichtiger, merke seine Worte in dem letzten Vers: „Hierdurch glauben wir.“
Es schien, als ob ein großer Glaube ihre Seelen gefasst hatte. Diese Männer erklärten Jesus: „Jetzt sehen wir, Jesus! Jetzt wissen wir. Jetzt glauben wir.“

Donnerstag, 20. April 2017

GNADE, FRIEDEN UND FREUDE

„Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam“ (Johannes 14:27).
Am Kreuz nahm Gnade und Frieden das Gesicht von Jesu Christi an. Im Laufe der Geschichte, wenn ein Gottes Kind an der reinigenden, heilenden Kraft des Blutes Christi voll und ganz vertraut ist, ist der Frieden versprochen worden. Es ist Christi eigenen Frieden, der ganze Frieden, der das Paradies regiert.
Die Worte des Apostels Paulus zu diesem Thema haben die Absicht jedem Gläubigen zu helfen, diese Wahrheit auf seinen eigenen Wandeln anzuwenden:
Und der Friede des Christus regiere in euren Herzen, zu dem ihr auch berufen worden seid in einem Leib! Und seid dankbar! (Kolosser 3:15, meine Kursivschrift).
Lieber Heiliger, das ist unsere Hoffnung in all unseren Kämpfen: Lasse den Frieden in unseren Herzen  regieren, indem wir uns in den  GottesVerheißungen ausruhen. „Er selbst aber, der Herr des Friedens, gebe euch den Frieden allezeit auf alle Weise! Der Herr sei mit euch allen!“ (2.Tessalonicher 3:16).
Möge auch in diesen Tagen der Ungewißheit das folgende Paulus Gebet auch unser sein:
„Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, damit ihr überreich seiet in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes!“ (Römer 15:13).
Gott sei Dank für Seine Freude und Frieden!

Mittwoch, 19. April 2017

IST GOTT BÖSE AUF DICH?

„Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; er schlägt aber jeden Sohn, den er aufnimmt. Was ihr erduldet, ist zur Züchtigung: Gott behandelt euch als Söhne. Denn ist der ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?“ (Hebräer 12:6-7).
Du bist nie mehr geliebt als wenn du vom Herrn züchtigt oder korrigiert bist. Tatsächlich hat der ganze Prozess der Züchtigung alles mit Gottes Wunsch zu dir zu tun. Es ist alles gemeint, um dich in das Wissen und die Herrlichkeit von Sich selbst zu bringen. Und erinnere dich daran, dass Gott seine Kinder niemals mit Zorn züchtigt.
Mache bitte aber keinen Fehler. Die Bibel nennt diese Zeiten der Züchtigung schmerzlich. Sie sind in keiner Weise glücklich. „Alle Züchtigung scheint uns zwar für die Gegenwart nicht Freude“ (12:11). Trotzdem wird es uns gesagt, „nachher aber gibt sie denen, die durch sie geübt sind, die friedvolle Frucht der Gerechtigkeit“ (gleiche Passage).
Im Laufe der Jahre musste ich viele Pfeile und Lügen von der Teufel löschen, doch heute verkündige ich mit Sicherheit: „Gott ist nicht böse auf mich. Und lieber Nachfolger Jesu, er ist nicht böse auf dich. Deshalb lösche alles, was der Teufel dir sagt, um davon zu versuchen, dich das Gegenteil zu überzeugen!“
Dies ist der Sieg des Kreuzes: Frieden mit Gott und der ganze Frieden von Gott.

Dienstag, 18. April 2017

DIE UNERMESSLICHE GNADE GOTTES


Die Szene im Kreuzweg sah nicht wie ein Sieg aus. Aber an diesem Tag etwas geschah zu Satan, was er eigentlich nicht wusste. Es war etwas, was er niemals über unseren gesegneten Retter verstehen wird. Ich spreche von der unermesslichen Gnade Gottes in Christus! 
Etwas Unglaubliches passiert, wenn eine Person Jesus als Herrn empfängt. Sobald sie die Welt verlassen und Ihm folgt, ist sie für immer an den Herrn mit unzerbrechlichen Liebesseile gebunden. Merke die Beschreibung von Paulus über diese tiefe, unerkennbare Gnade:
„Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? ... Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“ (Römer 35, 38-39).
Trotz des schändlichen Misserfolgs der Jünger war die Gnade Gottes völlig bei der Arbeit in ihnen durch den Heiligen Geist. Und diese Gnade bestimmte ihren Sieg nach dem dunklen Tag des Kreuzes. Ein Samen des Glaubens war in die Nachfolger Jesu eingesetzt worden, und ihre Häuser waren auf einem Felsen gebaut worden. Ihre Häuser wurden natürlich geschüttelt, als satanische Stürme an den Wänden und kräftige Wellen die Grundlage schlugen. Aber als die Stürme vorübergingen, war es offensichtlich, dass diese Häuser die Prüfung blieben stehen.

Montag, 17. April 2017

GOTTES RELOAD-KNOPF - Gary Wilkerson

Wir haben alle Unaufmerksamkeiten im Leben, aber lasst uns es sehen - Männer sind das Schlimmste, wenn es um Sport geht. Ich meine nicht, einen Sport zu treiben - das wäre aber eigentlich gut für eine Menge von sesshaften Menschen - aber mit dem Sport aufrecht zu gehen. Smartphones und die ESPN App haben die einmal aufmerksame Ehemänner in den beobachtenden Display-Männer verwandelt. Alles, was ein Kerl zu tun hat, ist schweigend den ReLoad-Knopf drücken und Dutzende von Spiele werden sofort aktualisiert. Jeder Abend ist von ständigen unter-Dsiplay-Blicke gefährdet.
Nun lass mich das Lob für den ReLoad-Knopfes vom Gottes Reich singen. Mit nur einer Berührung von seiner erstaunlichen Gnade wird alles alte weggewischt - und das Leben wird komplett erneuert. Es gibt Zeiten in unserem Leben, dass dies geschehen soll und natürlich der Einzige, der es machen kann, ist Jesus. „Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden“ (2.Korinther 5:17).
Genau wie eine Display-App, nichts in unserem Leben ändert sich - alles bleibt gefroren, stecken - bis der ReLoad-Knopf gedrückt wird. Bist du in Mustern der alten Lebensformen stecken geblieben? Wege, die dich davon abhalten, die Frische des Lebens in Christus zu probieren?
Jesus hat die Macht, alles zu ändern! Und genau wie die Frau, die durch die Berührung seines Gewandes geheilt wurde, kannst du mit nur einer Berührung von Ihm geheilt und erfrischt werden.

Sonntag, 16. April 2017

CHRISTUS UNSER AUFERSTEHENDER HERR UND FÜRSPRECHER

„Daher kann er die auch völlig retten, die sich durch ihn Gott nahen, weil er immer lebt, um sich für sie zu verwenden“ (Hebräer 7:25).
Was bedeutet in der Schrift, wenn es sagt, Jesus sich für uns verwendet? Ich glaube, dieses Thema ist so tief, majestätisch und jenseits des menschlichen Verständnisses, dass ich sogar zittere, es zu erwähnen. Fachleute der Bibel haben verschiedene Ansichten über ihre Bedeutung. Aber kein Buch oder Kommentar hat meine Suche erfüllt. In der Tat, je mehr Lehre ich über diese Sache gelesen habe, desto verwirrend klingt mir alles.
Doch durch das Gebet und das Vertrauen an die Führung des Heiligen Geistes habe ich begonnen, nur ein wenig von diesem unglaublichen Thema zu fassen. Ich betete ganz einfach: „Herr, welche Wirkung hat deine Fürbitte im Himmel in meinem Leben? Dein Wort sagt, du wirst vor dem Vater  für mich erscheinen. Was bedeutet das in meinem täglichen Wandeln mit dir? Ich muss nicht wissen, was der große Fachleute  gelernt haben, zeig mir nur eine einfache Wahrheit, die ich mich für mein Leben aneignen kann.“
Die populäre evangelische Auffassung von Christi Fürbitte ist, dass Jesus in den Himmel zurückkehrte, um als Hoherpriester in unserem Namen zu handeln. Das ist unbestreitbar. In der Bibel setzt es klar fest: „Denn Christus ist nicht hineingegangen in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, ein Abbild des wahren Heiligtums, sondern in den Himmel selbst“ (Hebräer 9:24).
Ich glaube, dass Jesus heute eintritt, um sein Volk  zu schüzten, uns vor der Sünde zu bewahren und uns in Gottes Liebe zu halten. Er wird nichts zulassen - irgendeine Angst, irgendeinen temporalen Fall, irgendeine Anklage von Satan -, die uns vom Vater entfremden kann. Kurz gesagt, er betet für uns in der gleichen Weise, wie er für seinen Jünger Petrus betete: „dass dein Glaube nicht aufhöre“ (Lukas 22:32).
Unser Retter lebt jetzt im Ruhm. Und er ist beides, ganz voll Mensch und ganz voll Gott, mit Händen, Füßen, Augen, Haaren. Er hat auch die Nagelnarben an seinen Händen und Füßen, die Wunde an seiner Seite. Er hat seine Menschlichkeit niemals verworfen; Er ist immer noch ein Mann in Herrlichkeit. Und gerade jetzt, unser Mann in der Ewigkeit der arbeitet, um sicherzustellen, dass wir nie von dem Frieden beraubt werden, den Er uns gab, als Er ging. Er dient als unser Hoherpriester, der aktiv daran beteiligt ist, seinen Körper auf Erden voll von seinem Frieden zu halten. Und wenn Er zurück kommt, will er wir „im Frieden befunden zu werden“ (2.Petrus 3:14).  
Möge dieses Ostern ein Tag sein, an dem du feiern kannst, dass er auferstanden ist und deshalb der Friede auf uns ausgeschütet ist.

Samstag, 15. April 2017

DIE GROSSZÜGIGKEIT UNSERES VATERS - Carter Conlon

Ich erinnere mich an eine Zeit vor einigen Jahren, als ich meinen mittleren Sohn nach Hause von einem Eishockeyspiel fuhr. Zusammen mit ihm kamen ein paar sehr hungrige Eishockeyspieler, also sind wir bei McDonald's gestoppt. In der Wartebschlange, sah ich zu, wie die Junge begannen, seine kleine Geld zu nehmen. Plötzlich sah ich, dass mein Sohn zu seinen beiden Freunden  rief: „Setz dein Geld weg. Mein Vater wird bezahlen!“
In dieser Tage war ich ein Pfarrer in einer kleinen Landstadt und hatte kaum Geld, um die Stromrechnung unseres Hauses zu bezahlen. Ich sah zu, wie die Junge ihre Hamburger baten - es war alles „doppelt-doppelt, Super-Size Hamburger!“ Doch es war mir egal, ob ich für die nächste Woche meinen Benzin-Sparen ausgeben musste - es gab keinen Weg in meinem Herzen, dass ich meinen Sohn beschämte.
Die Schrift sagt uns: „Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater, der vom Himmel gibt, den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!“ (siehe Lukas 11:13).
Du und ich sollen bereit sein, mit der Großzügigkeit unseres Vaters zu prahlen, so wie es mein Sohn getan hat. Aber um damit zu prahlen, müssen wir es persönlich kennen und erleben. Wir müssen nicht nur unsere Herzen zu Ihm öffnen, aber wir sollen auch bereit sein, mit ihm zu wandeln.
Die Großzügigkeit des Vaters wird nicht diejenigen gegeben, wer den ganzen Tag auf dem Sofa setzen, um fernzusehen. Du musst aufstehen und mit Ihm wandeln, und wenn du es tust, öffnet sich die Schleuse des Himmels und alle Ressourcen, die Christus für uns gewonnen hat, werden uns plötzlich verfügbar.
1994 trat Carter Conlon auf Einladung des Gründungspfarrers David Wilkerson das Pastoralstaff der Times Square Kirche bei und wurde im Jahr 2001 zum Senior Pastor ernannt.

Freitag, 14. April 2017

ER WAR STARK IM GLAUBEN

„[Abraham] zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde gestärkt im Glauben, weil er Gott die Ehre gab. Und er war völlig gewiss, dass er, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge“ (Römer 4:20-21). Durch seinen Glauben, Abraham „verherrlichte Gott.” Und wie Abraham, verherrlichen wir Gott, wenn wir vollkommen alle Seine Verheißungen umbringen.
Wenn in unserem ganzen Leben alles gut läuft, ist es für uns leicht, zu bezeugen: „Gott kann alles tun!“ Wir können uns ohne Mühe versichern, dass Gott ihre Gebete beantworten wird und selbstbewusst bestätigen, dass der Herr immer sein Wort hält. Aber wenn alles um uns herum gegen die Gottes Verheißungen zu sein scheint, wenn alle physischen Beweise mehr als der Zorn Gottes als sein Lohn erscheinen, erhebt sich der Heilige Geist in uns mit wahren Worten von Trost: „Halte an. Vertraue ihm! Du bist nicht von der Liebe Gottes getrennt. Er ist bei dir in deiner Situation, also zweifele nicht. Stattdessen steh auf und kämpfe den guten Kampf des Glaubens.“
Ich verlasse dich mit dieser mächtigen Passage von dem Apostel Paulus. Er erinnert uns an die unendliche Gottes Treue in jedem Umstand, in jedem Augenblick unserer Prüfung:
„Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: „Deinetwegen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden.“ Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“ (Römer 8:35-39). 

Donnerstag, 13. April 2017

ER IST EIN BELOHNER

„Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird“ (Hebräer 11:6).
Wir alle wollen Gottes Verheißungen fordern, nicht nur für unseren Trost und Segen, sondern damit wir ihm wohlgefallen können. Wir wollen einen Glauben, der Ihn verherrlicht, aber es gibt Zeiten, die viele von uns kämpfen, um einen solchen Glauben zu behalten.
Oft werden wir darüber besorgt, wenn unsere Gebete nicht beantwortet sind und beginnen, unseren Glauben in Frage zu stellen beim Fragen: „Ist mein Vertrauen an den Herrn zu schwach? Bin ich langsam zu glauben? Warum scheinen die Himmel für meine Gebete geschlossen zu sein? Habe ich irgendwie gezweifelt? Bin ich nicht eifrig genug? Gibt es eine böse Wurzel des Unglaubens, die irgendwo in meinem Herzen liegt?“
Wir versuchen es so schwer zu glauben und kämpfen so schwer, dem Herrn mit einem richtigen Glauben wohlzugefallen, dass wir unseren eigenen Glauben mit Urteil beschädigen. Nun, nach vielen Jahrzehnten vom Dienst zu Gott möchte ich dir sagen, welcher für mich der richtige Glauben geworden ist:
  •  Es bedeutet, an Gottes Versprechen festzuhalten, wenn es keinen physischen Beweis gibt, dass seine Versprechungen erfüllt sind.
  • Es bedeutet, dem Heiligen Geist zu vertrauen, meine Seele in Ruhe zu halten,  davon überzeugt, dass Gott alles zu meinem Guten ausarbeitet.
  • Es bedeutet, auf dieser Aussage von Paulus zu ruhen: „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind“ (Römer 8:28). 

Mittwoch, 12. April 2017

GEISTIGE GOTTES SOLDATEN

In jedem Zeitalter hat Gott Fürsprecher an den ewirklichen Frontlinien aufgestellt, um gegen die Gewalten und Mächte von Satan zu kämpfen. Heute können diese gesitigen Soldaten in jeder Nation gefunden werden - und es gibt einen Grund, den sie als „Gebetskämpfer“ bezeichnet sind. Viele, die unserem Dienst schreiben, beschreiben den intensiven gesitigen Krieg in ihrem eigenen Leben.
Ein 91-jähriger Fürscprecher schrieb folgendes: „Ich fühle mich müde beim Dienen dem Herrn  für so lange mit alles, was zu mir kommt. Ich bin körperlich schwach nach Jahren von Leiden, aber ich habe immer noch alle Sorgen und Prüfungen von anderen Menschen ständig vor mir. . . . Seit ich vier Jahre alt war, habe ich geliebt und für andere Leute gebetet. Ich war schon in diesen Jahren ein Fürsprecher. Ich nehme den Boden, den Satan versucht hat, zu nehmen,  zurück, indem ich im Geist bete und ich bekomme neue Kraft.“
Für ein ganzes Leben hat dieser heilige Mann ernsthaft die Ermahnung von Judas genommen: „Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf eurem heiligsten Glauben, betet im Heiligen Geist,  erhaltet euch in der Liebe Gottes“ (Judas 20-21). Die Botschaft an derjenigen, die in dem geistigen Kampf sind,  ist klar: „Erbaut dich im Glauben. Halte dich in der Gottes Liebe.“ Beachte bitte, dass Judas seine Worte mit einer Warnung betonte, um im Heiligen Geist zu beten.
Es ist völlig unmöglich, uns im Glauben durch menschliche Kraft oder Fähigkeit zu erbauen. Ohne den Heiligen Geist können wir uns nicht in der Erkenntnis und Sicherung der Gottes Liebe für uns behalten. Wir sind absolut kein Spiel für die Mächte der Dunkelheit! Wir können nicht einmal den Schild des Glaubens aufnehmen, um die feurigen Pfeile der Hölle zu löschen, indem wir uns einfach unsere Gedanken darüber einstellen. Wir brauchen Gottes Geist, um uns in allen Dingen zu befähigen. 

Dienstag, 11. April 2017

VÖLLIG ÜBERZEUGT VON GOTTES LIEBE

„Denn ich weiß, wem ich geglaubt habe, und bin überzeugt, dass er mächtig ist, mein anvertrautes Gut bis auf jenen Tag zu bewahren“ (2.Timotheus 1:12, meine Kursivschrift). Das sind die Worte eines zu sterbenden Mann. Der Apostel Paulus richtete sich an seinen Schüler, den jungen Pfarrer, Timotheus. Später im selben Brief vertraut Paulus Timotheus diese schwierigen Worte an: „Denn ich werde schon als Trankopfer gesprengt, und die Zeit meines Abscheidens steht bevor. Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt“ (4:6-7).
Obwohl Paulus diese Worte an Timotheus gerichtet hat, spricht seine Botschaft an jeden Diener Christi, der vor einer großen Schwierigkeit steht. Betrachte bitte den Zusammenhang: Auf dem Höhepunkt seiner eigenen quälenden Prüfung – selbst an der Stelle des Todes - war Paulus voll von der Liebe Gottes für ihn überzeugt. Darüber hinaus war er von der Fähigkeit des Herrn überzeugt, „sein anvertrautes Gut bis auf jenen Tag zu bewahren“, trotz alles das Gegenteil bewies.
Geliebte, Paulus Rat ist hier für alle gedacht, die täglich von satanischen Kräften belästigt sind, die in heftigen geistigen Kriegen engagiert sind und große Härten als gute Soldaten ertragen. Wie konnte Paulus in der Lage sein, so vertrauensvoll von Gottes Treue in jeder Prüfung zu sprechen? Wovon war er über den Herrn überzuegt, so dass es solcher Glauben geboren ist?
Paulus erklärt niemals die Dinge, die er „bis zu jenen Tag für [Gott] bewahren hat.“ Wir können nur spekulieren, welche diese Dinge waren. Doch wie Paulus müssen wir auch von der Treue Gottes überzeugt sein, um diese Dinge, die wir Ihm engagiert sind, zu behalten. In der Tat, damit wir uns unseren Prüfungen in diesen Versuchstagen stellen, müssen wir vollkommen davon überzeugt sein, dass Jesus unser Herr und unser Retter ist.

Montag, 10. April 2017

WANDELN IN DER GESUNDEN LEHRE - Gary Wilkerson

Paulus sagt, wir haben drei Dinge, während wir hier auf der Erde vor der Rückkehr von Christus sind, zu machen. Hier ist die erste Dinge: „der an dem der Lehre gemäßen zuverlässigen Wort festhält, damit er fähig sei, sowohl mit der gesunden Lehre zu ermahnen als auch die Widersprechenden zu überführen“ (Titus 1:9). Das Wort „gesund“ bedeutet hier etwas Unbewegliches, Unbestreitbares,  fester Felsen. Gott hat die Lehre so entworfen, dass wir etwas zuverlässiges haben würden, auf dem wir unser Leben gründen können. Aber es kann nicht oberfläclich oder nur aufregend zu unseren Ohren sein. Diese Art von Lehre ist hier eines Tages und dann ist von den Winden der fleischlichen Laune demütigtFür manche Personen in der Kirche ist das Erwerben der gesunden Lehre, den jüngsten christlichen Bestseller zu erhalten und Gottes Wort abzuholen, das Er für unseren ewigen Nutzen zur Verfügung stellte.
Zweitens sollen wir ein heiliges Zeugnis führen. „Das Wort ist gewiss; und ich will, dass du auf diesen Dingen fest bestehst, damit die, die zum Glauben an Gott gekommen sind, darauf bedacht sind, sich um gute Werke zu bemühen. Dies ist gut und nützlich für die Menschen“ (3:8).
Und drittens sollen wir das Evangelium in Wort und Tat teilen: „Denn die Gnade Gottes ist erschienen, heilbringend allen Menschen“ (2:11).
Ich frage dich: Als Gottes lebendige Lichter in einer verdunkelnden Kultur - da Sein Salz das Leben bewahren soll - üben wir diese Dinge? Oder haben wir unseren heiligen Geschmack verloren? Haben wir Sein Wort in Ratschläge zum besseren Leben verwandelt oder glauben wir noch, dass es die Kraft der Auferstehung hat?
Wenn wir wirklich glauben, dass Christi Evangelium Gute Nachrichten ist - dass er für die Sünder gestorben ist - werden wir es anderen ohne Entschuldigung erzählen. Und sie werden ihre Macht durch das Zeugnis kennen, das wir leben.

Samstag, 8. April 2017

VERZEHRENDES FEUER - Jim Cymbala

Jesus hat niemanden mit Wasser getauft. Warum? Weil die Taufe, die Er gemacht hat, war die Taufe des Heiligen Geistes und des Feuers (siehe Lukas 3:16). Verwechselt bitte nicht diese Worte als es über zwei Taufen gesprochen sind, einer des Geistes und eines anderen des Feuers. Stattdessen benutzte Lukas ein Bildzeichen - Feuer als Symbol für den Geist - um eine Taufe zu beschreiben. Jesus tauft in dem verzehrenden Feuer des Heiligen Geistes.
Wenn du ein Zündholz anzündest und ein Stück Holz auf Feuer setztest, wird das Feuer in das Holz eindringen. Das ist es, was der Heilige Geist in unserem Leben tut. Er geht über die Oberflächeanschein zu der Wurzel unserem Wesen hinaus. Der Geist setzt kein Pflaster auf keine Sache - Er geht zum Kern unserer Probleme, um Hilfe zu leisten. Ebenso ist die Predigt, die vom Heiligen Geist gesalbt wird, feurige Predigt. Das bedeutet nicht, Menschen zu entmutigen oder zu verurteilen; eher bedeutet es den Dienst, der das Herz eindringt, die Sünde offenbart und anschaulich die Notwendigkeit für Jesus Christus zeigt. Ohne das Feuer des Heiligen Geistes kann die Predigt zur bloßen Unterhaltung oder zur Anzeige der Redekunst werden.
Als Petrus die erste Predigt der christlichen Zeitalter predigte, brachten diese ausdrucklosen, aber feurigen Worte tiefe Überzeugung und eine Antwort davon: „Was sollen wir tun, ihr Brüder?“ (Apostelgeschichte 2:37). Lehrmittel, die den Predigern helfen, sind nützlich, aber ohne das Feuer des Geistes werden die Herzen niemals vor dem Herrn demütigt und zerbrochen werden.
In Jeremia fragte Gott: „Ist mein Wort nicht brennend wie Feuer?“ (Jeremia 23:29, Hervorhebung hinzugefügt). Das mit dem Feuer des Geistes gepredigte Wort schneidet durch das Chaos und kümmert sich um den unruhigen Zustand unseres Herzens. Viele Menschen haben wahrscheinlich wenig Interesse daran, Gottes feuriges Wort zu erleben; sie bevorzugen unterhaltsame Dienste und Predigten, die nicht konfrontativ sind. Aber das Feuer des Geistes schneidet immer das Desinteresse und beschäftigt sich mit den Hindernisse, die uns vom Segen Gottes halten.
Jim Cymbala begann in dem Tabernakel von Brooklyn mit weniger als zwanzig Mitgliedern in einem kleinen, heruntergekommenen Gebäude in einem schwierigen Teil der Stadt. Er  kommt aus Brooklyn und ist ein langjähriger Freund von sowohl David als auch von Gary Wilkerson. 

Freitag, 7. April 2017

EIN LEUCHTFEUER VON HOFFNUNG

Unser Glaube in unruhigen Zeiten erhält für uns das Zeugnis von „einem guten Bericht“.
„Denn durch ihn [ihren Glaube] haben die Alten Zeugnis erlangt.“ (Hebräer 11: 2). Das griechische Wort für „erlangen“ bedeutet hier „Zeugnis ablegen“. Unsere Vorfahren im Herrn hatten einen geregelten, verankerten Glauben. Und ihr fester Glauben wurde ein Zeugnis für die Welt von der Treue Gottes inmitten von unruhigen Zeiten.
Denke daran, was unsere Vorfahren ertrugen: Überschwemmungen, Spott, Ketten, Gefängnis, Feuer, Folter, Kriegsführung, Löwenzähne. Durch alle diesen Situationen schwankte ihr Glaube an den Herrn nicht. Warum? Weil sie ein inneres Zeugnis hatten, dass Gott mit ihnen zufrieden war. Unsere Vorfahren wussten, dass Gott sie anlächelte und sagte: „Gut gemacht! Du hast geglaubt und Mir vertraut!“
„Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird.“ (Hebräer 11:6). Wenn wir unsere Glaubensposition durch harte Zeiten halten, erhalten wir die gleiche Bestätigung vom Heiligen Geist: „Gut gemacht! Du bist Gottes geliebtes Zeugnis. "
Wie du durch Stürme in Ihm ausruht und deine Glaubensposition hältst, bekommst du einen „guten Bericht“. Und du dientst als ein Leuchtfeuer von Hoffnung für diejenigen um dich herum. Diejenigen, die dein Leben - zu Hause, bei der Arbeit- sehen, lernen, dass die Hoffnung ihnen zur Verfügung steht. Als sie dich in deiner Krisestunde beobachten, erkennen sie: „Es steht jemand, der seinen Glauben an Gott nicht verloren hat. Er hat keine Angst. Was ermöglicht ihm, durch solche Schwierigkeit zu glauben?“
Unser Gott hat uns alles gegeben, was wir brauchen, um unseren Glauben zu erhalten, auch wenn die Problemen zunehmen. Es hat uns das Zeugnis des Heiligen Geistes gegeben, der in uns bleibt, und voll offenbartes Gottes Wort in der Schrift. Diese werden uns unterstützen damit wir das Zeugnis eines guten Berichts erhalten können, auch wenn die Welt schüttelt.

Donnerstag, 6. April 2017

UNSER WUNDERBARER SCHUTZ

Wenn du in der Mitte eines Kampfes bist, wird Satan Ankläge an dich senden. Er wird dich an jede vergangene Sünde erinnern, jeden dunklen Moment, jede dumme Sache, die du jemals getan hast. Es ist kein Wunder, dass Paulus solche Ankläge feurige Pfeile oder „flammende Pfeile“ nennt (siehe Epheser 6:16). Die Übersetzung ist „entflammende Wut“. Viele Heiligen kennen den Schmerz der gemeinen und verletzten Worte, die sie von denen bekommen, die um sie sind. Solche gedankenlosen Ankläge sind wirklich flammende Pfeile von entflammender Wut.
Manchmal kannst du denken, du bist der einzige unter so schwerem Angriff. In solchen Zeiten fühlst du dich alleine, isoliert in deinem Leiden. Sogar diejenigen, die sich für dich am meisten interessieren, können nicht alles verstehen, was du durch lebst.
Der Apostel Petrus erinnert uns daran: „Geliebte, lasst euch durch das Feuer der Verfolgung unter euch, das euch zur Prüfung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes; sondern freut euch, insoweit ihr der Leiden des Christus teilhaftig seid, damit ihr euch auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubelnd freut!“ (1.Petrus 4:12-13).
Schließlich behauptet Paulus: „Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!“ (Epheser 6:16).
Was genau ist der Schild des Glaubens? Es ist eine undurchdringliche Rüstung, die aus den Gottesversprechen gebaut ist und mit unserem Glauben poliert ist. Dieser Schild ist unser großer Schutz gegen jedes teuflische, verletzende Wort, das gegen uns gesprochen ist. Um man gegen den Angriff des Feindes zu halten, ist es, jede Stimme von Furcht und Unglauben auszulöschen. Es ist eine Verteidigung, die mit Vertrauen sagt: „Teufel, ich weiss genau, welche deine Strategien sind. Nichts - keine blendenden Schmerzen, keine wackligen Finanzen, keine Weltchaos - können mich von der Liebe Gottes trennen.“

Mittwoch, 5. April 2017

FEURIGE PFELIE AUS DER HÖLLE

Paul rät, „Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!“ (Epheser 6:16). Paulus beschreibt, wie wir mit dem Feind kämpfen sollen, wer uns quälende Gedanken von Angst sendet.
„Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.“ (Epheser 6:11-12).
Geliebte, der Konflikt, in dem wir uns befinden, ist kein menschlicher Kampf, den man in einer irdischen Sphäre kämpfen kann. Dieser Kampf findet in einem übernatürlichen Reich statt. Die Wahrheit ist, wenn du in Christus bist, dann stellst du dich vor dem Zorn Satans. Verwechsele bitte nicht diesen dämonischen Zorn mit dem Gericht Gottes. Der Zorn, den du widersetzt hast, ist der Zorn eines Teufels, der verrückt geworden ist, weil er kennt, dass seine Zeit gegen Gottes Volk kurz ist.
Satans Angriffe richten sich vor allem an diejenigen, die sich vorgenommen haben, treu zu dem Herrn zu wandeln. Immer wieder gibt der Psalmist an: „Ich nehme Zuflucht bei dem Herrn.“ Hier ist ein Bild von einem gerechten Heiligen, der voll und ganz an Gott vertraut ist. Doch wegen dieses Zeugnisses des Vertrauens wird er von Satan gezielt. Sein fester Glaube ist der Grund für die feurigen Pfeile, die ihm aus der Hölle geschickt wurden. „Denn siehe, die Gottlosen [Satan and seine Dämonen] spannen den Bogen ... im Finstern zu schießen auf die von Herzen Aufrichtigen“ (Psalm 11:2).
Also, welche sind die feurigen Pfeile aus der Hölle, die auf dich und mich gerichtet sind? Sie sind ängstlich, beunruhigende Gedanken über unsere Zukunft und über Gottes Fürsorge für uns. Der Teufel ist ein Lügner und ein Ankläger, und sein jeder Angriff zielt direkt auf unseren Glauben.

Dienstag, 4. April 2017

GOTTES ORT VON RUHE

Wenn du dich betrübt fühlst- wenn du dich ängstlich fühlst, dich um eine große Bedrängnis kümmert, für deine Zukunft beunruhigt bist - sagt Gott, dass es ein geheimer versteckter Ort gibt. Es ist ein Ort des Trostes, wo wir die Ruhe für unsere Seelen finden.
Wo ist dieser geheime versteckte Platz? Es ist ein Platz in deinen Gedanke, die Jesaja auf diese Weise beschreibt: „Herr, du gibst Frieden dem, der sich fest an dich hält und dir allein vertraut (Jesaja 26:3, meine Kursivschrift)
Wenn Gott uns sagt: „Mache die Türen zu“, das ist es, was Er meint. Er zeigt uns die Notwendigkeit, die vielen beunruhigenden Stimmen in unserem Kopf zu schließen. Wir sollen die Tür von allen Gedanken über den Morgen, über die Weltveranstaltungen zumachen. Jesus hat uns gesagt, „So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen“ (Mattheus 6:34). Der Herr, der uns treu so weit gebracht hat, wird uns in den kommenden Tagen nicht versagen.
Denke bitte an diese Schreie des Psalmisten:
 „Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig! Denn bei dir birgt sich meine Seele. Im Schatten deiner Flügel berge ich mich, bis vorübergezogen das Verderben.  Ich rufe zu Gott, dem Höchsten, zu dem Gott, der es für mich vollendet. Er sende vom Himmel und rette mich; gehöhnt hat der, der mir nachstellt. Gott sende seine Gnade und seine Wahrheit4, er rette meine Seele“ (Psalm 57:1-3, meine Kursivschrift).
„Wenn ich deiner gedenke auf meinem Lager, über dich nachdenke in den Nachtwachen.  Denn du bist mir zur Hilfe geworden, und im Schatten deiner Flügel kann ich jubeln. Meine Seele hängt an dir1, deine Rechte hält mich aufrecht.“ (63:6-8). 

Montag, 3. April 2017

DER GANZE DIENST DER KIRCHE CHRISTI - Gary Wilkerson

Hier ist die Beschreibung des Evangeliums Dienst, nach dem Apostel Paulus: „Ich bezeuge eindringlich vor Gott und Christus Jesus, der Lebende und Tote richten wird, und bei seiner Erscheinung und seinem Reich: Predige das Wort, stehe bereit zu gelegener und ungelegener Zeit; überführe, weise zurecht, ermahne mit aller Langmut und Lehre! Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich zu den Fabeln hinwenden. Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!“ (2. Timotheus 4:1-5).
Paulus ist mit Timothy sehr klar: „Ich vertraue dich als Pfarrer Gottes an, zu überführen, zurecht zu weisen und ermahnen. Das ist die Erfüllung deines Dienstes!“
Ich frage dich ehrlich: Ist der ganze Dienst der Kirche Christi heute erfüllt? Oder haben wir uns für eine Kirche von Bequemlichkeit und Vergnügen entschieden? Ich kann dir versprechen, wenn man Pastoren erlaubt Pastoren zu sein - wenn die Anbetungsführer so viel Zeit im Gebet verbringen dürfen, wie bei der Probe- und Klangprüfung - wenn die Leute die biblische Wahrheit anstatt nur fleischlichen Trost suchen - dann wird unsere Freude zurückkehren. Unser Ziel wird zurückkehren. Und unsere Mission wird klar sein.
Wenn das passiert, werden wir mit dem Propheten Jeremia aussagen, „Fanden sich Worte von dir, dann habe ich sie gegessen, und deine Worte waren mir zur Wonne und zur Freude meines Herzens“ (Jeremia 15:16). Dann, wenn ein Fremder in unsere Kirche eintritt, wird er in heiligem Wunder auf sein Gesicht fallen. Er wird erkennen, dass er die Antwort gefunden hat, die er sich für sein ganzes Leben gehungert hat. Und er wird rufen: „Gott ist doch an diesem Ort!“ Amen! Möge es so sein, Herr Jesus.

Samstag, 1. April 2017

DIE WUNDERBARE MACHT DES NAMENS JESU - Nicky Cruz

Jesus reiste mit seinen Jüngern bei Boot (Markus 5:1-18), als er sie über das Meer von Galiläa zu die Region des Gerasenes führte; ein Land, wo  heidnische Leute wohnten. Als Jesus aus dem Boot stieg, rannte ein Mensch mit einem unreinen Geist auf ihn und fiel auf seine Knie. Die Dämonen schrien zu Jesus: „Was habe ich mit dir zu schaffen, Jesus, Sohn Gottes, des Höchsten!“ Und die Dämonen baten ihn, ihnen gnädig zu sein.
Jesus fragte den Mann: „Wie ist dein Name?“ Aber seine Antwort kam wieder von den Dämonen, die ihm bessesen: „Mein Name ist Legion, denn wir sind viele.“
Eine Herde Schweine fütterte in der Nähe, und die Dämonen baten Jesus, ihnen zu erlauben, in die Tiere hineinzufahren. Die Dämonen wussten, dass sie keine Autorität und Macht in der Gegenwart der Gottes Herrlichkeit hatten. Satan liebt es, hilflose Menschen lächerllich zu machen und zu verspotten, aber wenn Jesus ankommt, verwandelt sich der Teufel schnell in den schwachen und erbärmlichen Verlierer, den er wirklich ist.
Das ist ein weiterer Aspekt des Lebens, der sich nicht geändert hat. Erst heute ist Satan gezwungen, nicht nur vor dem Anblick Jesu, sondern jedes Nachfolgers Christi zu verzagen und zu verstecken. Der Name Jesu im Munde eines Gläubigen hat eine großartige Macht!
Den Dämonen die Erlaubnis zu geben, in den Körper einer Herde von ekelhaften Schweinen hineinzufahren, war eine richtige Ironie, und Jesus ließ sie es tun. Sofort stürzten die Schweine sich den Abhang hinab in den See  und sie ertranken in dem See. Für mich, es scheint eine vollkommenes Voraussage dessen, was auf Satan und seine Dämonen an dem Tag des Gerichts wartet.
Nicky Cruz is ein international bekannter Evangelist und prominenter Autor; er kannte Jesus und änderte sein Leben, das von voller Gewalt und Verbrechen war, nach einer Begegnung mit David Wilkerson in New York City im Jahr 1958. Die Geschichte seiner dramatischen Bekehrung wurde zuerst im Buch „The Cross und the Switchblade” von David Wilkerson und dann später in seinem eigenen meistverkauften Buch „Run, Baby, Run” erzählt.

Freitag, 31. März 2017

GOTT DENKT GERADE AN DICH

Ich habe eine kurze Nachricht für diejenigen, die eine schmerzliche, überwältigende Situation erleben. Ich spreche nicht solche Leute, die jetzt eine ruhige Zeit vom Leiden genießen, die nicht unter in irgendeiner Art von Schmerz oder Not leiden. Gott sei Dank für die Zeiten von Ruhe.
Vielmehr bekomme ich viele Briefe von geliebten Nachfolger Jesu, die unglaubliches inneres Leid und Krisensituationen leben: Scheidung, drogenabhängige Kinder im Gefängnis, der Tod eines Ehepartners. Eine Frau, die sich tief in dem Herrn verliebt, trauert um den Tod ihrer Kinder, die in einem Feuer erstickt wurde. Ein Pfarrer schmerzt sich, dass seine Frau ihn und seine Kinder für einen lesbischen Liebhaber verließ.
Ich habe eine Nachricht für euch göttliche Menschen, die leiden. In Psalm 40 schrie David, „ Denn Übel bis zur Unzahl haben mich umgeben ... Lass dir gefallen, HERR, mich zu retten! HERR, eile zu meiner Hilfe!” (Psalm 40:12 -14). „Es mögen fröhlich sein und sich freuen an dir alle, die dich suchen ... Ich aber bin elend und arm, der Herr denkt an mich. Meine Hilfe und mein Retter bist du; mein Gott, zögere nicht!“ (40-16-17).
Ich war so gesegnet und getröstet von dieser einen Zeile in Vers 17: „Der Herr denkt an mich“ Stell dir das vor! Der Herr, der alle Dinge erschaffen hat, der Gott dieses Universums, denkt an mich. Sogar jetzt, in deiner Stunde der Notwendigkeit, seine Gedanken sind über dich.
Als Israel in Babylon gefangen war und der Verlust von Häusern und Familien schmerzte, sandte Gott ihnen durch Jeremia diese Worte: „Denn ich kenne ja die Gedanken, die ich über euch denke, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch Zukunft und Hoffnung zu gewähren“ (Jeremia 29:11). Gott sagte zu seinem Volk: „Dein Alptraum wird enden. Ich habe nur gute, liebevolle Gedanken über dich, und wenn du mich mit deinem ganzen Herzen suchst, wirst du Mich finden.“
Schütte dein Herz dem Herrn aus. Er denkt gerade an dich!

Donnerstag, 30. März 2017

ER MACHT UNS MUTIG

Der Heilige Geist hevorruft mich 2.Mose 12 zu lesen, das die Berichte über Israels Befreiung aus Ägypten enthält.
An der Tür jede israelitischen Haus war das Blut eines Lammes auf den beiden Seitenpfosten und Sturz gestrichen. Das Ziel davon war es, Gottes Volk vor dem vorbeigehenden Engel des Todes zu schützen. Als der Tag kam, marschierte eine Menge von Israeliten aus der Gefangenschaft, darunter waren 600.000 Männer plus Frauen und Kinder. „Und es geschah an ebendiesem Tag, dass alle Heerscharen des HERRN aus dem Land Ägypten auszogen“ (2.Mose 12:41).
Im nächsten Kapitel stoppe ich bei Vers 3 an, der lautet: „Denn mit starker Hand hat euch der HERR von dort herausgeführt“ (13:3). Gottes Volk wurde durch die Kraft des Herrn allein, nicht durch menschliche Mittel befreit.
David sagte aus, „Gott ist meine starke Festung, und vollkommen macht er meinen Weg ... Er griff aus der Höhe, erfasste mich, zog mich heraus aus großen Wassern. Er rettete mich vor meinem starken Feind, vor meinen Hassern, denn sie waren mächtiger als ich ... Ein Schild ist er allen, die sich bei ihm bergen“ (2.Samuel 22: 33,17,18, 31).
Unser Glaube und unsere Kraft können schwach werden, aber in unserer Zeit von Schwäche hat Gott uns wunderbare Versprechungen gegeben, um uns zu erneuern und zu stärken.
Geliebt, glaubst du daran, dass unser Gott stark ist? Wenn Er stark ist, kann keine Macht vor Ihm stehen. Deswegen vertraue alles zu seiner mächtigen und kräftigen Hand. Er wird einen Ausweg machen. Vor allem, glaube bitte an dieses Wort: „An dem Tag, als ich zu dir rief, hast du mich erhört; du hast mir Mut verliehen und meiner Seele Kraft gegeben“ (Psalm 138:3).
Gott liebt und segnete dich! 

Mittwoch, 29. März 2017

EINE ERNTE VON GOLDEN-REIFEN GLAUBEN

Jesus sagte seinen Jüngern: „Die Felder sind weiß, bereit zu ernten.“ Die Ernte ist eine Einsammlung von Seelen in den letzten Tagen und das Gesetz der Ernte ist, je dunkler die Tage sind, desto weißer ist die Ernte. Jetz sind viele Seelen reif für die Ernte auf der ganzen Welt.
Aber in diesen letzten Tagen gibt es noch eine Ernte. Der Herr sprach prophetisch darüber, was Er in unserer Zeit voraussah, eine Ernte des golden-reifen Glaubens in den Herzen seines Volkes. Unser Herr will ein geprüftes, gelittenes Volk, das inmitten von Not und Schwierigkeiten aufsteht und verkündet: „Ich vertraue auf meinen Gott!“
Jesus erwartet keinen Glauben von der gottlosen Menge. Als Er sich laut fragte: „Wird ich auf der Erde Glauben finden, wenn Ich zurückkomme?“ Er sprach nicht über Sündern. Aber wir, die Ihn lieben, werden auch gesgat, „Wer aber auf den HERRN vertraut, den umgibt er mit Gnade“ (Psalm 32:10). Gott verspricht seine Gnade „die du denen erweist, die sich bei dir bergen vor den Menschen“ (31:19).
Ich kann mit dem Psalmisten David sagen: „Ich  habe Schwierigkeiten, viel Leid, finanzielle Probleme, den Schmerz wegen des Todes einer Geliebten, die Verleumdung derjenigen, die ich liebte, die sich gegen mich gewandt haben, gekannt. Ich habe auch persönliche Schmerzen gekannt. Es gab Zeiten, in denen ich dachte, dass die Dinge hoffnungslos waren. Zeiten der Versuchung. Zeiten des Weinen, bis keine Tränen übrig waren.“
Einige meines Leidens waren selbst wegen Ignoranz oder Dummheit auferlegt. Aber jetzt kann ich mutig bezeugen: Gott hat mich nie im Stich gelassen. Durch all die Schwierigkeiten, Schmerzen und Leiden bin ich mit Freude und einem starken Vertrauen auf die Hilfe und Treue des Herrn angekommen. Hier ist das Zeugnis, das Er von allen Ihren geprüften Kindern hören will: „Freut euch an dem HERRN und jauchzt ... und jubelt, alle ihr von Herzen Aufrichtigen!“ (32:11).
Wir erfreuen uns über die Treue unseres Herrn.

Dienstag, 28. März 2017

ENTTHRONT DURCH DORNEN

Ein zunehmende Zahl von Christen ist mit Christus nicht mehr völlig zufrieden. Der Herr wird dadurch entthront, was Er selbst als Dornen bezeichnet hat - was Er als die Sorgen dieser Welt, den Betrug des Reichtums, die Lüste von anderen Dinge bestimmt hat, die in das Herz eindringen. Christus sagte, das sind die Dornen, die das Wort ersticken und darum werden es unfruchtbar (siehe Markus 4:7).
Ist der Herr heute mehr in deinen Gedanke als vor einem Jahr? Verbringst du mehr Zeit in Seiner Gegenwart heute als vor einem Jahr? Ist deine Leidenschaft über Ihn gewachsen oder abgenommen?
Viele von denen, die sich einst leidenschaftlich in Christus verliebten, laufen nun nach die Verfolgung ihrer eigenen Interessen. Sie sind mit Stress und Problemen belastet, verfolgen nach Reichtum und den Dingen dieser Welt. Sie sind kalt oder lauwarm geworden, und sie haben immer weniger Zeit für Jesus. Der Herr und seine Kirche bekommen jetzt nur eine Stunde ihrer Zeit - am Sonntagmorgen.
Jesus sagte: „Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er hinausgeworfen wie die Rebe und verdorrt“ (Johannes 15:6). Mit anderen Worten, diese Person trocknet aus und zieht nicht mehr das Leben aus dem wahren Weinstock. Er wird getäuscht, indem er denkt, alles ist gut, denn er spricht immer noch die Sprache der intimen Verhältnis, die er einmal mit Christus genoßen hat.
Der Heilige Geist ruft die Menschen zurück zu ihrer ersten Liebe. Zurück zu Hungern und Durst nach mehr von Christus. Zurück zu qualitativer Zeit in Seiner Gegenwart zu verbringen; Sein Wort zu lieben; alle Sorgen auf ihn zu werfen; von Ihm für die Führung abzuhängen.
Christus wünscht für seinr Geliebten, dass sie zu Ihm mit Liebe und Gehorsam zurückzukehren. Der Heilige Geist rührt unser Herz, damit Er uns näher zu Ihm bringt.

Montag, 27. März 2017

WIR MÜSSEN GOTTES GEGENWART HABEN - Gary Wilkerson

Gott sprach  Prophet Amos, „Ich hasse, ich verwerfe eure Feste, und eure Festversammlungen kann ich nicht mehr riechen ... Halte den Lärm deiner Lieder von mir fern! Und das Spiel deiner Harfen will ich nicht hören. Aber Recht ergieße sich wie Wasser und Gerechtigkeit wie ein immerfließender Bach!“ (Amos 5:21, 23-24). Gott sagt jeder Generation: „Es ist nicht das Lied oder der Klang, den ich von dir suche. Es ist die Gerechtigkeit, die von deiner Verehrung fließt und die Taten, die du in meinem Namen tust.“
Wir können die Macht eines Liedes nicht mehr durch seinen Unterhaltungswert oder einen anderen künstlichen Standard messen. Wir messen es dadurch, ob es hevorruft, was der Heilige Geist für seinen Körper in diesem Moment will. Unsere Verehrung sollte ein immer fließender Strom von Seiner gerechten Gegenwart sein. So sollten wir es nicht auf der Bühne diejenigen erlauben,  „die zum Klang der Harfe faseln, Wein aus Schalen trinken  und sich mit den besten Ölen salben“ (Amos 6:5-6). Dies spricht von den von uns gesalbten Führern, die nur auf ihrem Talent, ihrer Eigenschaften und ihrer Klugheit beruhen. Gott ruft uns darauf, die Bühne eines anderen Standards als dies zu löschen: „Du bist doch an diesem Ort, oh Gott!“
Ich spreche zu mir selbst, wenn ich alle Pfarrern sage: „Setzen wir mehr Vertrauen auf Strategien, Strukturen und Programme als auf Gottes Führung? Wenn ja, müssen wir die Bühne von dieser Dinge reinigen.“
Kirchen können alle Vorzüge eines dynamischen Körpers haben. Wir können sicherstellen, dass jede Predigt eng angedeutet ist, jeder Lied perfekt abgestimmt ist, jede Espressomaschine füllt  gerade die Tasse der Leute - aber es ist alles wertlos, wenn Gottes Gegenwart nirgends zu finden ist.
Es ist Zeit, Umfragen zu verwerfen, die die Menschen fragen, was sie von der Kirche wollen, anstatt zu fragen, was Gott will. Wenn Umfragen unsere Richtung bestimmen, können wir auch unser Zeichen, das KIRCHE liest, weg nehmen, weil wir nicht eins sein werden. Wir werden eine professionelle Organisation sein, die Erfolg auf der Grundlage von Marktanforderungen sucht. Und das ist nicht das Evangelium! 

Samstag, 25. März 2017

SPRICH DIE FÜCHSE - Carter Conlon

Sobald du entschlossen bist, solche Dinge in deinem Leben zu ändern, seie nicht überrascht, wenn der Feind kommt und sagt dir, dass du es nicht machen wirst. Sogar Jesus musste sich auf diese Lügen stellen, aber Er wusste, dass es nur ein Fuchs war, wer versucht, die Frucht des Weinbergs zu zerstören, die Gott ihm gegeben hatte.
Die Schriften teilen uns mit, „in derselben Stunde kamen einige Pharisäer herbei und sagten zu ihm [Jesus]: Geh hinaus und zieh fort! Denn Herodes will dich töten. Und er sprach zu ihnen: Geht hin und sagt diesem Fuchs: Siehe, ich treibe Dämonen aus und vollbringe Heilungen heute und morgen, und am dritten Tag werde ich vollendet“ (Lukas 13:31-32).
 „Werde ich vollendet“ bedeutet, dass Er Sein Ziel erreichen wird. Der Teufel wird zweifellos versuchen, dich von den Weg zu holen und gerade  zu sagen: „Dieser Weg ist zu schwer für dich. Nimm einen einfachen Weg. Du musst nicht alles tun, wie Gott sie macht!“ Aber schaue die Antwort Jesu: „Nein! Ich treibe Dämonen aus und vollbringe Heilungen. Und am dritten Tag werde ich mein Ziel durch die Kraft Gottes erreichen!“
Du hast auch die Macht, die Füchse in deinem Leben zu sprechen: „Ich werde dich in meinem Leben nicht mehr haben! Durch die Gnade Gottes werde ich von dir befreien. Macht wurde mir gegeben, um gegen das Böse zu kämpfen, und Heilung fließt durch mein Leben. Ich bringe nicht etwas zu meinem Arbeitsplatz, das man als Christentum nennt, und als ich vorbeikomme, stinkt es. Nein, ich bringe diese süße Gegenwart Gottes mit mir überall, wohin ich gehe! Ich werde meine Reise beenden, und ich werde das volle Potenzial dessen erreichen, wozu mein Leben aufgeruft ist! Kein kleiner Fuchs wird mich aus dem Plan Gottes für mein Leben vertreiben!“
Sprich die Füchse und vertraue dem Herrn für seine Gnade und Hilfe!
1994 trat Carter Conlon auf Einladung des Gründungspfarrers David Wilkerson das Pastoralstaff der Times SquareKirche bei und wurde im Jahr 2001 zum Senior Pastor ernannt.

Freitag, 24. März 2017

BIST DU VERLETZT WORDEN?

Während meiner Gebetszeit führte mich der Heilige Geist zum Psalm 56. Dieses Wort ist für diejenigen gedacht, die verletzt worden sind – sei es durch Familie, Freunde oder die Worte und Handlungen der Gottlosen.
Es ist auch ein Wort für diejenigen, die den Herrn lieben, die Tränen vergießen und Lasten tragen, die jedem Tag schwerer zu werden scheinen. Einige Gläubige wachen jeden Morgen unter einer Wolke von Angst und Verzweiflung auf. Finanzprobleme können zerschlagen und erschrecken. Andere Leute stellen schwere Gesundheitskämpfe und unerträgliche Schmerzen. Manche schmerzen sich über Familienmitglieder, die in tiefen Schwierigkeiten sind, vielleicht in Rebellion gegen den Herrn.
Höre das gesegnete Wort Gottes, das  für deine Stunde der Not ist:
Psalm 56:4: „An dem Tag, da ich mich fürchte - ich, ich vertraue auf dich.“
Psalm 56:5: „Auf Gott - sein Wort rühme ich - auf Gott vertraue ich, ich werde mich nicht fürchten; was sollte Fleisch mir tun?“
Psalm 56:9: „Meine Heimatlosigkeit hast du abgemessen. Gieße meine Tränen in deinen Schlauch! Stehen sie nicht in deinem Verzeichnis?”
Psalm 56:10: „Dann werden meine Feinde ablassen - an dem Tag, da ich rufe; dieses habe ich erkannt, dass Gott für mich ist.“
Psaln 56:14: „Denn du hast meine Seele vom Tod gerettet, ja, meine Füße vom Sturz, dass ich wandle vor dem Angesicht Gottes im Licht der Lebendigen.“
Das sind gesalbte Worte von dem Geist Gottes. Ich ermutige dich, über jeden erwähntenVers zu beten und diese mit Glauben zu reklamieren. Der Herr weiß alles über deine Kämpfe und Schmerzen. Er kennt jedes Detail von deiner Situation, und Er hört sogar die unausgesprochenen Schreie deines gebrochenen Herzens.

Donnerstag, 23. März 2017

WIRKLICHE ERQUICKUNG

In der Apostelgeschichte 3:19 sprach Petrus über  „Zeiten der Erquickung“, die aus der Gegenwart des Herrn kommen würde. Ich bin davon überzeugt, dass die Kirche auch in Zeiten der weltweiten Verwirrung eine solche Zeit von Erquickung erleben könnte. Es ist ein Ereignis, in dem Jesus seine Gegenwart gerade weltweit offenbart.
Ja, in vielen Kirchen gibt es viel geistliches Sterben und Trockenheit. Viele der Gläubigen haben ihr Wandeln mit Jesus beeinträchtigt, während andere auf weltliche Freuden verrückt geworden sind.
Aber irgend etwas wunderbares geschieht auf der ganzen Welt, auch in den islamischen Nationen. Es gibt unbestreitbare Beweise dafür, dass der Heilige Geist gerade über Nationen schwankt, und die großartige Gegenwart Christi mächtig offenbart. Es geschieht in ganz Russland, China, Südamerika, Afrika, Asien und fast jeder Nation auf der Erde. Gott rührt die Menschen in der Mongolei und in den ehemaligen Sowjetstaaten. In Indien ist der Geist Gottes kräftig am Werk.
Ich höre von solchen Zeiten der Erquickung von verschiedener Städte und Dörfe in den USA. Pastoren wachsen nach einer wahren Manifestation der Gegenwart Gottes in ihren Kirchen.
Diese Erquickung der Gegenwart Christi ist das Ergebnis der Erhebung von Ihm allein - nicht Zeichen und Wunder, nicht geistige Gaben, nicht „Wiederbelebung“, die bald aufgelöst werden. Es handelt sich um eine Offenbarung der letzten Tage von der Herrlichkeit und Macht Christi. Viele schreiben mir zu sagen, sie gehen in die Kirche mit dem Wunsch, um die tatsächliche Gegenwart Jesu zu erleben. Sie wollen über einem Pastor hören, der mit dem Herrn eingeschlossen ist. Sie wollen nicht mehr Unterhaltung, Showmanship oder leere Methoden. Jetzt weinen sie: „Gib mir Christus. Gib mir die schmelzende, heilende, ehrfürchtige Gegenwart von Jesus.“
Dies sollte das Herzens Schrei von dem ganzen Volk Gottes in diesen Tagen sein.

Mittwoch, 22. März 2017

GOTT IST SEHR GEDULDIG

Ich bin zutiefst von Gottes Botschaft zu seinem Volk in Psalm 37 gesegnet. Ich empfehle dir, diesen Psalm zu lesen, bevor der Tag vorbei ist. Es ist eine der reichsten, ermutigendsten Passagen in Gottes Wort. Egal, was du durchmachst, egal wie du mit deiner Situation versuchst, wird dieser Psalm eine Quelle von großer Kraft und Ermutigung für dich sein.
Psalm 37: 7 ist von besonderem Interesse für mich im Bezug darauf, was es in der schwulen Gemeinschaft geschieht. Die Staaten genehmigen Gesetze, die den Weg für schwule Ehen erleichtern und Hunderte von Homosexuellen sind bereits verheiratet. Ich war so zutiefst traurig über diese Gesetzlosigkeit und Spott über die wahre, gottgeweihte Ehe, so dass ich weinte: „Oh, Herr, sie stehlen unsere Nation. Sie spotten über dein Heiliges Wort. Amerika duldet jetzt  eine Sünde, die nicht einmal in Sodom und Gomorra bekannt war. Es gibt keine biblische Registrierung von Homosexuellen, die in diesen bösen Gesellschaften geheiratet haben.“
Dann las ich den Psalm 37:7: „Sei still dem HERRN und harre auf ihn! Entrüste dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Pläne ausführt!“ Mit anderen Worten: „Mach dir keine Sorge. Gott hört das tiefe innere Seufzer Seines Volkes, und Er ist sehr geduldig.“
Laß keine böse Gedanke für einen Augenblick treten, daß Gott den unverschämten Ungehorsam und den Spott Seines Wortes übersehen wird. Durch die Bibel sehen wir, dass der Herr das Gericht sendet, wenn die Gesetzlosigkeit eine Gesellschaft umgibt.
Bete für unsere Nation inmitten dieser Zeiten. Gott hört die Gebete Seines Volkes!

Dienstag, 21. März 2017

DAS AUSSCHÜTTEN DES HERZENS

Das folgende Wort, das mir vom Heiligen Geist gegeben wurde, ist für diejenigen, die eine Antwort auf das Gebet brauchen, die Hilfe in schwierigen Zeiten brauchen und die bereit sind und möchten, Gottes Herz gemäss Seines Wortes zu bewegen.
Halte an die Versprechung in Psalm 46: 1: „Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug.“
Der Ausdruck „schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug“ bedeutet „immer verfügbar, sofort zugänglich“. Der Glaube muß in der Sicherheit ruhen, daß der Geist Gottes in uns alle Stunden des Tages und der Nacht ständig bleibt. Und weil Er eine Wohnung in uns aufnahm, hört Er auf jeden betenden Gedanken und Schrei. Wir müssen sicher sein, dass Er, wenn Er uns hört, unsere Bitte antworten wird. Ausserdem wird der Heilige Geist den Himmel und die Erde für jedes Kind Gottes bewegen, das die Zeit nimmt, um sein Herz dem Vater auszuschütten.Lese und glaube an dem Psalm 62:5-7. Dies ist das Gebet von David, das Gottes Herz berührt hat. David sagte wesentlich, „Nur bei Gott komme ich zur Ruhe; er allein gibt mir Hoffnung. Nur er ist ein schützender Fels und eine sichere Burg. Er steht mir bei, und niemand kann mir schaden.“
Hier ist das Herz von allem, das Geheimnis des herrschenden Gebets, das jeder Heilige im Laufe der Geschichte gelernt hat: das Ausschütten des Herzen vor dem Herrn. „Vertraut auf ihn zu jeder Zeit, ihr alle aus meinem Volk! Schüttet ihm euer Herz aus! Gott ist unsere Zuflucht” (Psalm 62:8). Hanna ist unser Beispiel, um das zu machen. Verzweifelt nach einem Kind, hat sie ihre Seele vor dem Herrn ausgeschüttet (siehe 1.Samuel 1:15), Und die Schrift sagt, „hatte nicht mehr ein so trauriges Gesicht“ (1:18). 

Montag, 20. März 2017

WARUM SIND WIR GESEGNET? - Gary Wilkerson

Gott will dich segnen und begünstigen. Er möchte, dein Leben, deine Ehe und dein geistiges Leben bereichern. Er will dich Weisheit, Verständnis und Unterscheidung geben, damit deine Entscheidungen zum Segen in deinem Leben führen werden.
Sobald wir die Segnungen Gottes erhalten, müssen wir vorsichtig sein, dass wir sie nicht in etwas Selbstsüchtiges verwandeln.
Im Lukas 12:16 wird es uns von einem Mann erzählt, der gesegnet wurde. „Er [Jesus] sagte aber ein Gleichnis zu ihnen und sprach: Das Land eines reichen Menschen trug viel ein.“
Gott ist großzügig und liebt es, Geschenke seinen Kindern geben. Aber diese Geschichte hat schnell einen falschen Wechsel gemacht, denn wir sehen, dass „dieser Mann bei sich selbst überlegte und sprach: Was soll ich tun? Denn ich habe nicht, wohin ich meine Früchte einsammeln soll“ (Vers 17).
Nun, an wen gehören diese Früchte? Alles gehört zu Gott, so dass dieser Mann seine egoistische Natur zeigte. Er fing an, alle seine Talente, seine Beziehungen, seine vielen Segnen von Gott als Dinge zu sehen, die für seinen eigenen Nutzen verwendet werden konnte. Diese Selbstsucht begann, die Faser zu durchdringen, von wem er war.
„Und er sprach: Dies will ich tun: Ich will meine Scheunen niederreißen und größere bauen und will dahin all mein Korn und meine Güter einsammeln; und ich will zu meiner Seele sagen: Seele, du hast viele Güter liegen auf viele Jahre. Ruhe aus, iss, trink, sei fröhlich!“ (Verse 19-19).
Gott liebt es, seine Kinder zu segnen, aber Er ist besorgt darüber, was du mit diesen Segnungen machst. Was ist Sein Ziel, dich zu segnen? Ist es nur darum, Waren auf dich selbst zu sammeln und einen perfekten kleinen Schutz der Gemütlichkeit zu schaffen, den du immer wolltest? Nein! Der Vertrag mit der Menschheit ist von Anfang an, gesegnet zu sein um ein Segen für andere zu sein!

Freitag, 17. März 2017

SCHUTZKLEIDUNG

Als Mose die Stimme Gottes aus dem brennenden Busch hörte, war er überrascht, was Gott ihn bat zu machen: „Tritt nicht näher heran! Zieh deine Sandalen von deinen Füßen, denn die Stätte, auf der du stehst, ist heiliger Boden!“ (2.Mose 3:5). Gott sagt jeden Christen heute das Gleiche, was Er Mose gesagt hat: „Es gibt nur einen Boden, auf den du Mich nähern kannst, und das ist heiliger Boden. Du kannst kein Vertrauen an dein Fleisch haben, weil kein Fleisch in meiner Gegenwart stehen wird.“
Warum hat sich Gott auf die Schuhe in der Passage von 2.Mose konzentriert? Was hat das mit der Beseitigung des Fleisches zu tun? Unsere Füße sind zarte Teile unseres Körpers und Schuhe sind ein Schutz unseres Fleisches. Sie beschützen uns vor dem Wetter, Steinen, Schlangen, Schmutz und Staub, dem heißen Pflaster.
Also brauchte Gott für Mose eine alltägliche, gewöhnliche Sache, um eine geistige Lehre zu lehren, so wie Jesus später Münzen, Perlen, Kamele und Senfkörner benutzte. Gott sagte: „Mose, du tragst Schutzkleidung, um dein Fleisch vor Verletzungen zu bewahren, aber keine Menge fleischlicher Schutz wird dich behalten können. Wohin Ich euch schicken will, verlangt ein Wunder der Befreiung.“
Wohin hat Gott Mose geschickt? Nach Ägypten - die Höhle der Ungerechtigkeit -, um einem gehärteten Diktator zu begegnen. Mose mußte alles von seinem Fleisch beseitigen: seine Sanftmut, Eifer und Demut. Alle seine Fähigkeiten wären wertlos, wenn Gott sie nicht geheiligt hätte. Mose mußte sein ganzes Vertrauen an Gottes Namen und Macht setzen.
In der Tat stellte Mose alle Arten von Versuchungen und Prüfungen. Er sollte dabei drei Millionen Menschen in die Wüste führen, wo es keinen Platz gab, um Nahrung zu kaufen oder keinen Platz, um Wasser zu bekommen. Er musste ganz von Gott für alles abhängen!
Gott würde uns die gleiche Frage stellen, welche Er Mose gefragt hat. Sind wir bereit, unsere eigenen Fähigkeiten und Ambitionen niederzulegen und ganz an Ihm zu vertrauen? Werden wir all unser Vertrauen an Ihn setzen, anstatt an unsere eigenen Gabe und Pläne?